Dem Herzen zuliebe

Den Baldrian verwenden

Es ist eigentlich selbstverständlich, dass wir mit den Sinnen unsere Umwelt wahrnehmen, dass wir atmen und dass unser Herz beständig für einen geregelten Blutkreislauf sorgt. Wir schenken all dem oft keine Beachtung, sondern nützen diese Vorgänge, ohne viel darüber nachzudenken. Aber es ist genauso angezeigt, die Aufmerksamkeit zu schärfen, vor allem dann, wenn es um unsere Gesundheit geht. Bleiben wir also gleich beim Baldrian (Valeriana officinalis) und unserem Herzen. Unaufhörlich und treu schlägt der Pumpmuskel in der Brust seit unserem Entstehen im Mutterleib bis zur Gegenwart. Die meiste Zeit merken wir eben nichts von diesem Aufnehmen und Abgeben des Blutes. Erst wenn wir uns anstrengen oder uns ängstigen, verstärkt sich das Pochen derart, dass es sinnlich wahrgenommen werden kann. Die Tatsache, dass sämtliche Organe niemals isoliert für sich alleine der Aufrechterhaltung körperlicher Funktionalität dienen, trifft im besonderen Maße für das Herz zu. Nicht selten leiden wir selbst oder Menschen in der näheren oder ferneren Umgebung unter einem belasteten Nervenkorsett. Dies wirkt sich in der Folge sehr oft auf die Magen- und Darmregion aus oder eben auf das Herz. Es kann so zu einem erhöhten Pulsschlag und zu einem nervösen Herzklopfen kommen. Mit der jeweiligen Verfassung des lebenswichtigsten Organs ist sicher nicht zu spaßen. Neben einer gründlichen Kontrolle durch den Arzt kann man aber ebenso begleitende und vorbeugende Maßnahmen ergreifen, die bewusst Pflanzendrogen zur Wirkung kommen lässt. Der Baldrian ist so gesehen ein wahrer Freund des Herzens.

Baldrian ansetzen

Getrocknete und zerkleinerte Baldrianwurzeln lassen sich mehrfach verwerten. Um dem Herzen bei nervös bedingtem Klopfen eine beruhigende Anwendung zukommen zu lassen, nimmt man 2 Teelöffel voll Baldrian-Wurzel und setzt sie 12 Stunden lang in 1/4 Liter kaltem Wasser an. Vor dem Abseihen leicht anwärmen und pro Tag in der Früh und am Abend je 1 Tasse davon trinken.

Baldrian ⓒ Aquarell von Adolf Blaim, Kräuterpfarrer-Zentrum Karlstein/Thaya





Empfängliche Zone Fuß

Der Dillsamen zum Entspannen

Wer die Erfahrung des Fastens nach einer begleitenden Kur hinter sich hat, weiß sicher um die danach erhöhte Sensibilität der Sinne, die sich mit einem bewussten Speisenverzicht über mehrere Tage einstellt. Ich darf auch in meinem Kloster Geras immer wieder mit Gästen reden, die im Schutz der alten historischen Mauern diese Erfahrung machen dürfen. Manche Aromen sind ja von sich sehr intensiv, die von Kräutern ausgehen. Seit meiner Kindheit liegt mir quasi der Geschmack der Dille (Anethum graveolens) auf der Zunge, die nicht nur im elterlichen Garten wuchs, sondern ebenso in der Küche sehr oft Verwendung fand. Bis heute mag ich die Kombination der Düfte von frischen kleinen Gurken, Essig und eben Dille. Dieses Doldengewächs hat einen runden hohlen Stängel, der dunkelgrün und weißlich gestreift ist und zarte bläuliche Flecken aufweist. Die kleinen Blüten sind dottergelb gefärbt und die Blätter des Dills sind mehrfach gefiedert. Das Gurkenkraut, wie der Dill auch genannt wird, kann man aufgrund des charakteristischen Aromas leicht von anderen verwandten Pflanzen unterscheiden. Wie fast jede Pflanze hat auch das Dillkraut neben seinen kulinarischen Vorzügen eine positive Wirkung auf unser seelisches Gerüst. Um dieses zu stärken, erweist es sich in unserem heutigen Falle als günstig, die Samen der Dille für eine äußerliche Anwendung zu nutzen. Am besten erholen wir uns doch, wenn es während der Nacht genügend tiefe und lange Schlafphasen gibt. Mit natürlichen Mitteln kann es durchaus gelingen, diesem Ansinnen einen guten und sanften Weg zu bereiten. Die Dille bietet eine Möglichkeit, um ein erholsames Ausruhen zu unterstützen.

Fußbad mit Dille

Ein gesunder Schlaf tut nicht nur den Nerven gut, sondern ebenso unserem Aussehen. Bevor man ins Bett geht, kann man daher rechtzeitig ein Fußbad durchführen. Dazu nimmt man 2 Esslöffel Dillsamen und setzt sie 1 Stunde lang in 1 Liter kaltem Wasser an, ehe man den Ansatz aufkocht und 10 Minuten lang zugedeckt ziehen lässt. Danach abseihen und dem angerichteten Fußbadewasser hinzufügen. Ca. 10 Minuten die Füße darin baden und dann abtrocknen.

Dille ⓒ Aquarell von Adolf Blaim, Kräuterpfarrer-Zentrum Karlstein/Thaya





Die Keime stoppen

Blutweiderich für den Magen

Wenn man es sich aussuchen könnte, wo man sein Haus errichten möchte, dann wünschen sich viele eine Uferlage an einem schönen See oder einem breiten Fluss. Das muss man sich jedoch einerseits finanziell leisten können und andererseits bringt dies auch manche Gefahren mit sich. All jene, die schreckliche Traumata aufgrund eines Hochwassers hinter sich haben, werden dies bestätigen können. Weniger riskant ist dies jedoch für manche Exemplare aus dem Reich der Pflanzen. Da haben sich etliche Arten, wie etwa der Blutweiderich, darauf spezialisiert, am Ufer der oft jahrtausendealten Wasserbahnen ihre Wurzeln zu schlagen und mit jeweils geänderten Bedingungen zurechtzukommen. Viele von uns kennen ja auch die Baumarten, die eine Nähe an Wasserläufen bevorzugen. Denken wir dabei nur an die verschiedenen Weidenarten, die Erlen und die Pappeln, denen es überhaupt nichts ausmacht, wenn ihre Füße (gemeint sind die Wurzeln) über längere Zeit im Wasser stehen. Beim Blutweiderich (Lythrum salicaria) haben wir es mit einem kräutermäßigen Zeitgenossen zu tun, der vor allem eine zusammenziehende Eigenschaft weitergibt. Dieser Effekt ist von Vorteil, wenn in den Verdauungstrakt nicht so sehr eine Masse an Wasser eindringt als vielmehr Keime, die ganz unbeabsichtigt das Innere unseres Körpers erobern können. Die Folge davon ist ein Unwohlsein und ein kräfte- und flüssigkeitszehrender Durchfall, den man nicht auf die leichte Schulter nehmen sollte. So kann man darangehen, der infizierenden Ursache einer Störung im Magen- und Darmbereich etwas entgegenzusetzen.

Blutweiderich für die Verdauung

Keime, die über ein schlechtes Wasser oder über die Nahrung aufgenommen werden, brauchen sozusagen eine Gegenwehr. Ein Tee, der aus getrockneten Blutweiderich-Blüten- und Blättern im Heißaufguss zubereitet und getrunken wird, hat leicht antibiotische und desinfizierende Eigenschaften. Von einem Gemisch getrockneter und zerkleinerter Blüten und Blätter des Blutweiderichs nimmt man daher 2 Teelöffel und übergießt sie mit 1/4 Liter kochendem Wasser. 15 Minuten zugedeckt ziehen lassen und dann abseihen. Am besten ungesüßt 3-mal pro Tag trinken.

Blutweiderich ⓒ Aquarell von Adolf Blaim, Kräuterpfarrer-Zentrum Karlstein/Thaya





Eine harmonische Teemischung

Namens „Brücke im Frühling“

Gewiss ist es uns bekannt, dass der Mensch nun einmal ein Gewohnheitstier ist. Er möchte nur allzu gern am Vertrauten haften bleiben. Sofern wir mit der uns umgebenden Schöpfung in Kontakt sind, werden wir einem beständigen Wechsel ausgesetzt, der sich in unterschiedlichen Wetterphasen mit den damit verbundenen Temperaturen und Niederschlägen manifestiert. Das zeigt auch der gegenwärtige Kälteeinbruch. Wir brauchen also eine Unterstützung, bis wir endlich beim Sommer anlangen. Ich möchte dies mit einer Brücke im Frühling bildlich zum Ausdruck bringen. Die Bausteine für diesen imaginären Übergang bestehen nicht aus Granit oder gar Marmor und auch nicht aus Holz. Es sind Kräuter, die miteinander in Einklang gebracht werden können. Um unsere Immunkraft zu stärken, dürfen wir auf den Quendel zurückgreifen, der nichts anderes ist als die ursprüngliche Wuchsform des Thymians auf den trockenen Wiesen unserer Heimat. Die Wohlriechenden Veilchen sind quasi selbstredend als Frühlingsboten mit dabei, die den Atemwegen und der über den Winter strapazierten Haut eine inhaltsstoffliche Hilfe anbieten. Dies gilt in ähnlicher Weise für die Schlüsselblumen. Brennnessel und Gänseblümchen tun das Ihre, um der über das Blut erfolgenden Reinigung des Organismus auf die Sprünge zu helfen. Schließlich sind noch Wegwarte als milder Bitterstofflieferant und die heilende und ausgleichende Ringelblume mit an Bord, um die 7-Zahl der Heilpflanzen sinn- und heilvoll abzurunden. Die Teemischung kann man im Kräuterpfarrer-Zentrum direkt beziehen. Wer ohnehin der Fastenzeit entsprechend lebt, dem kann eine Teekur nicht schaden.

Effektvolle Trinkkur

Um die Frühlingszeit mit ihren Herausforderungen gut überbrücken zu können, kann die Teemischung „Brücke im Frühling“ eine gute Begleitung darstellen. Für eine Schale nimmt man 2 Teelöffel von den von mir zusammengestellten Kräutern und übergießt sie mit 1/4 Liter kochendem Wasser. 15 Minuten ziehen lassen, dann abseihen. Bei Bedarf mit etwas Honig versehen. 3 Wochen lang in der Früh und am Abend je 1 Tasse voll trinken. Wirkt stärkend, belebend und ebenso ausgleichend. Die Teemischung erhalten Sie im Kräuterpfarrer-Zentrum in Karlstein unter Tel. 02844/7070 – DW 11 od. 31, bestellung@kraeuterpfarrer.at oder auch im Webshop von www.kraeuterpfarrer.at

Trinkkur ⓒ Reinhard Podolsky | mediadesign.at





Bewährte Unterstützung

Der Spitzwegerich bei Erkältung

Die Aufmerksamkeit, die wir Dingen und Sachverhalten, aber auch Personen und Lebewesen in der Natur schenken, bedarf von Zeit zu Zeit einer Überprüfung. Denn allzu leicht kann es passieren, dass wir etwas oder jemanden übersehen, sobald sich der alltägliche Lebenslauf einstellt. Und dabei gibt es eben nicht Sensationen am laufenden Band. Ein grüner Geselle, der nur wenig Aufsehen um sich macht, heißt Spitzwegerich (Plantago lanceolata). Wir dürfen ruhig bei ihm verweilen, um ihm erneut größere Achtung zu schenken. Ich persönlich verbinde z. B. mit diesem Kraut die Anlagen zu Ausdauer und Stärke. Mehrfaches Mähen, das Vorbei- und manchmal auch das Darüberfahren von PKWs und landwirtschaftlichen Maschinen bringen den Spitzwegerich wohl kaum zur Verzweiflung. Und bleibt einmal für längere Zeit der Regen aus, dann ist es für ihn noch lange kein Grund, im Verdorren gleichsam den Platz zu räumen. Ganz bestimmt aber wird er ins Gedächtnis gerufen, wenn von Husten und Heiserkeit Geplagte nach einem Ausweg suchen. Und dafür kann der gegenwärtige Wetterumschwung sehr schnell die Ursache sein. Wir müssen jedoch nicht warten, bis der Spitzwegerich sich unter Gottes freiem Himmel zur vollen Gestalt entwickelt hat, sondern können auch jetzt schon die getrocknete Blattdroge zu unserem Wohl aufbereiten. Wie gesagt, es muss nicht immer Ausgefallenes bzw. Exotisches besorgt werden, um unserer Gesundheit auf die Sprünge zu helfen. Meist ist das vor Ort Vorhandene und in unseren Breiten Heimische ohnehin besser für den Organismus, dessen Immunkraft herausgefordert wird. Im Spitzwegerich finden wir eine Hilfe, die nicht nur die Atemwege, sondern darüber hinaus auch unser Nervensystem unterstützt.

Tee mit Spitzwegerich

Von den getrockneten und zerkleinerten Blättern des Spitzwegerichs nimmt man 2 Teelöffel voll. Einfach mit 1/4 Liter kochendem Waser übergießen und 15 Minuten ziehen lassen. Danach abseihen und zusätzlich mit etwas Honig und frisch gepresstem Zitronensaft ergänzen. Davon kann man 3- bis 4-mal täglich je 1 Tasse trinken, wenn der Rachen entzündet ist, die Stimme kratzt oder sich eine Erkältung eingestellt hat. Der Tee verringert Entzündungen und löst den Schleim.

Spitzwegerich ⓒ Aquarell von Adolf Blaim, Kräuterpfarrer-Zentrum Karlstein/Thaya





Erleichterung bei Rheuma

Den Dost an die Haut heranbringen

Welche Haltung steht eigentlich hinter den Erläuterungen, die sich Tag für Tag in dieser Kolumne mit der praktischen Kräuterkunde auseinandersetzen? Zum einen geht es darum, die Pflanzen in ihrer Vielfalt und Schönheit näher kennenzulernen. Darüber hinaus soll ein oft althergebrachtes Wissen weitergegeben werden, um leidenden Menschen einen Weg aufzuzeigen, über den sie eine Begleitung finden können, die direkt von Gottes wunderbarer Schöpfung stammt. Das darf auch ruhig mit einer Pflanze passieren, die für gewöhnlich den meisten als Gewürz bekannt sein dürfte. Es ist der Dost (Origanum vulgare), den wir ebenso als Wilden Majoran oder einfach als Oregano kennen. Die gesundheitsfördernden Eigenschaften des Dosts sind genauer betrachtet durchaus brauchbar. Denn er übt einen stärkenden Einfluss auf unser Nervensystem aus und hat überdies schweißtreibende Eigenschaften. Er stärkt den Magen und lindert krampfhafte Zustände. Daher ist es sinnvoll, den Dost z. B. vermehrt im Zubereiten von verschiedensten Speisen zum Einsatz zu bringen. Seine äußerliche Anwendung ist ebenfalls nicht gering zu schätzen. Wenn nun eingangs schon die Rede davon war, gerade leidenden Menschen etwas anheim zu stellen, mit dem sie besser mit ihren persönlichen Beschwerden zurecht kommen können, so darf eben auch ein Gewürzkraut wie der Wilde Majoran in den Dienst genommen werden. Gestern noch bin ich einer Person begegnet, die mir ihr Kreuz schilderte, das sie mit jahrzehntelangem Rheuma zu tragen hat. Daher möchte ich diesmal eine schmerzlindernde Maßnahme aufzeigen.

Dost-Bad bei Rheumatismus

Vom getrockneten und zerkleinerten blühenden Kraut des Oregano nimmt man 3 Handvoll und füllt sie in ein durchlässiges Säckchen. Dieses bindet man so an den Wasserhahn der Badewanne, dass das heiße Wasser über das Kraut fließen kann. Die Wanne ziemlich füllen und dann das Säckchen mit dem Dost ins Wasser legen. Mit kaltem Wasser eine verträgliche Temperatur herstellen und 20 Minuten darin baden. Diese Anwendung kann auch bei Muskelschmerzen hilfreich durchgeführt werden.

Dost ⓒ Aquarell von Adolf Blaim, Kräuterpfarrer-Zentrum Karlstein/Thaya





Husten am Morgen

Mit der Schlüsselblume drosseln

Mit der sibirischen Kälte ist es nun Gott sei Dank vorbei. Gewiss wird uns der Winter vielleicht noch das eine oder andere Schnippchen schlagen, aber wir können davon ausgehen, dass es sich dabei bloß um eine Stippvisite handeln dürfte. Als das Thermometer unter -10° C fiel, hatte so manches Auto Startschwierigkeiten, vor allem am Morgen. Das bringt mich auf einen Gedanken, zu dem ich die Echte Schlüsselblume (Primula veris) hinzuziehen möchte. Unabhängig von tiefen Temperaturen vor dem Zimmerfenster ist es doch so, dass manche unserer Zeitgenossen sich in der Früh nicht nur mit dem Aufstehen schwer tun. Hinzu kommt eine gewisse Verschleimung der Atemwege, die ein allmorgendliches Husten nach sich zieht. Dieses Phänomen kann verschiedene Gründe haben, wie etwa eine nicht konsequent auskurierte Erkältung oder asthmatische Reaktionen. Um die dafür verantwortliche Ursache abklären zu können, wird man um einen Arztbesuch wohl nicht herumkommen. Aber man kann bei nicht gravierenden Fällen auch versuchen, mit der Schlüsselblume eine Abhilfe herbeizuführen. Dieses liebenswerte pflanzliche Geschöpf enthält nämlich Schleimstoffe, die ein Abhusten eines vorhandenen physischen zähen Films unterstützen können. Überdies bringt das Verwenden der gelben Wiesenfreude ein wenig Sonne in ein Gemüt, das vor allem am Morgen leicht darniederliegen kann. Alles in allem ist es von Vorteil, gleich in der ersten Zeit des Tages die Schlüsselblume mit zu integrieren.

Ein hilfreicher Tee

Von der Echten Schlüsselblume nimmt man bloß die Blüten, entweder frisch oder getrocknet. 2 Teelöffel davon werden mit 1/4 Liter kochendem Wasser übergossen. 15 Minuten lang zugedeckt ziehen lassen und abseihen. Etwas Honig hineinrühren und dann langsam schluckweise trinken. Dies führt nicht nur zu einer seelischen Ausgeglichenheit, die uns das Tagwerk gut in Angriff nehmen lässt, sondern hilft zudem mit, dass ein mit dem Aufstehen verbundenes Abhusten besser vonstattengeht.

Echte Schlüsselblume ⓒ Aquarell von Adolf Blaim, Kräuterpfarrer-Zentrum Karlstein/Thaya





Frühlingsbote mit Heilkraft

Im Lungenkraut finden

Kaum ein Tag vergeht, an dem man nicht irgendeine Veränderung in der aufbrechenden Natur entdecken könnte. Sicherlich muss man dafür zumindest eine kleine Portion Aufmerksamkeit aufbringen. Manchmal wird einem jedoch so manches vor die Füße gesetzt. Am Boden betrifft dies vor allem die Pflanzen, die sich der eisfreien Zeit und dem wärmer werdenden Sonnenlicht bemächtigen, um erneut zu ihrer eigentlichen Größe heranzuwachsen. Zu den Darstellern des Frühlings wird in einiger Zeit das Gefleckte Lungenkraut (Pulmonaria officinalis) zählen. Mit seinen zweifach gefärbten Blüten bildet es einen wohltuenden farbigen Akzent auf oft noch karg bewachsenen Flächen. Vielen von uns ist dieses Gewächs unter den liebevollen Namen, die ihm schon vor langen Zeiten zugedacht wurden, bekannt. Denken wir dabei nur an die Bezeichnungen wie etwa “Brüderchen und Schwesterchen” oder “Hänsel und Gretel”. Das Lungenkraut erweist sich als eine pflanzliche Hilfe, die durchaus imstande ist, eine schleimlösende und gleichzeitig stärkende Wirkung hervorzurufen. Daher rührt auch sein Name. Doch dürfen wir ebenso auf andere Bereiche des Körpers blicken, um eine gewünschte Unterstützung der Frühlingsblume in Anspruch nehmen zu können. So ist z. B. die Zone zwischen den Lippen und dem Rachengrund leicht empfänglich für Entzündungen, die sich durch eine Erkältung, durch Heiserkeit oder durch Bläschenbildung auf den Schleimhäuten ablesen lassen. In diesem Fall ist es ratsam, öfter hintereinander Spülungen durchzuführen, die sowohl die Symptome und gleichzeitig die Ursachen für derlei Beschwerden wiederum verringern. Das Lungenkraut eignet sich durchaus dafür.

Tee aus Lungenkraut

Vom zerkleinerten blühenden Kraut des Gefleckten Lungenkrauts, das entweder frisch oder getrocknet verwendet werden kann, nimmt man 2 Teelöffel und übergießt sie mit 1/4 Liter kochendem Wasser. 15 Minuten zugedeckt ziehen lassen und dann abseihen. In ungesüßtem Zustand kann dieser Aufguss als entzündungshemmende Mund- und Rachenspülung dienen. Ein paar Tage hintereinander anwenden.

Lungenkraut ⓒ Aquarell von Adolf Blaim, Kräuterpfarrer-Zentrum Karlstein/Thaya





Die Poren öffnen

Johanniskraut dient der Haut

Immer wiederum plädiere ich dafür, Heilkräuter vor ihrem Gebrauch einmal zu studieren. Dazu braucht es nicht unbedingt lange wissenschaftliche Abhandlungen, deren Nutzen für unser Wissen sicherlich von Vorteil ist. Viel eher meine ich das betrachtende Schauen, also das ruhige Betrachten eines Gewächses. Auf diese Weise kann man durchaus im Alltag ein wenig meditieren. Nimmt man z. B. im Sommer einen grünen und blühenden Zweig des Johanniskrautes in die Hand, wird man bei genauerem Hinsehen so etwas wie kleine Öffnungen entdecken, die vor allem auf den Blättern gut erkennbar sind. Natürlich wissen viele, dass dafür die dort eingelagerten Öldrüschen einen derartigen Eindruck erwecken. In der gegenwärtigen Zeit gibt es einige gute Produkte, die nur über die Apotheken erhältlich sind und die mithelfen können, eine innere seelische Ausgeglichenheit zu unterstützen. Aber vergessen wir nicht die Haut, wenn wir uns über das Johanniskraut Gedanken machen. Immerhin ist es erwiesen, dass unser größtes Oberflächenorgan sehr wohl dazu beiträgt, gut mit der Umwelt zu kommunizieren. Vieles wird an dieser Grenze gleichsam ausgetauscht und aufgenommen, ohne dass wir das direkt wahrzunehmen imstande sind. Das Johanniskraut kann aufgrund alter naturheilkundlicher Erfahrungen diesen lebensintegrierenden Dialog durchaus unterstützen. Gerade dann, wenn es gilt, das Atmen der Haut durch eine reinigende Maßnahme zu forcieren. Bei allen Anwendungen, die mit Johanniskraut in Verbindung stehen, ist jedoch zu beachten, dass man sich in den Tagen danach besonders vor direkter Sonnenbestrahlung schützen sollte.

Johanniskraut-Badezusatz

Verstopfte Poren und vermehrt unreine Haut können manchen zu schaffen machen. All jene dürfen gelegentlich ein Bad ausprobieren, das den Umstand zum Besseren wenden kann. Für ein Bad nimmt man 150 g getrocknetes und zerkleinertes Johanniskraut und überbrüht es mit 2 Liter kochendem Wasser. 15 Minuten zugedeckt ziehen lassen und abseihen. Dem Badewasser beigeben und 20 Minuten in der Wanne bleiben.

Johanniskraut ⓒ Aquarell von Adolf Blaim, Kräuterpfarrer-Zentrum Karlstein/Thaya





Reinigung über die Nieren

Mit Schwarzkümmel fördern

Jetzt ist die Halbzeit bereits geschafft! Denn vom Aschermittwoch aus gesehen ist mehr als die Hälfte der fastenzeitlichen Frist Richtung Ostern schon verstrichen. Das ist Grund genug, um kurz innezuhalten. Wie habe ich die bisherige Zeit gestaltet? Habe ich von dem etwas umsetzen können, was ich mir vorgenommen habe? Oder wurde aus dem ursprünglich geplanten Fasten eine “Morgen-Diät”, was soviel heißt, das Umsetzen der Vorsätze jeweils auf den nächsten Tag zu verschieben? Ich plädiere immer für kleine Schritte, die erfolgversprechender sind. Ein Helfer dabei kann der Schwarzkümmel (Nigella sativa) sein. Dieses anmutig gestaltete Heilkraut zählt jedoch trotz seiner Bezeichnung zur Familie der Hahnenfußgewächse. Lediglich seine schwarzen Samen haben dazu beigetragen, ihn nach dem bekannten Gewürzkorn zu benennen. Die Pflanze des Schwarzkümmels weist allein schon in den Blättern einen Gestaltreichtum auf. Der Same des zart-blau blühenden Krautes enthält u. a. Saponine und den Bitterstoff Nigellin, darüber hinaus ätherische und fette Öle. Aus den Erfahrungsberichten früherer Generationen weiß man, dass der Schwarzkümmel herangezogen wurde, um die Milchsekretion von Müttern zu fördern, die eben ihr Kind auf die Welt gebracht haben. Wenn wir jetzt in der Fastenzeit stehen, dürfen wir noch einen weiteren gesundheitsfördernden Aspekt dazunehmen. Dieser besteht aus einer vermehrten Reinigung des Organismus. Wenn es also gilt, den Körper innerlich zu säubern, dann kommen vor allem die Nieren zum Einsatz, die ihrerseits für die Produktion des Harns zuständig sind. So ist es sicherlich gut für uns alle, besonders für einen guten Flüssigkeitshaushalt zu sorgen, der aus einem vernünftigen Trinken besteht und der eben auch eine gute Ausscheidung nach sich zieht. Der Schwarzkümmel kann dies unterstützen.

Schwarzkümmel-Tee zum Entschlacken

Vom angestoßenen Schwarzkümmel-Samen nimmt man 1 Teelöffel voll und übergießt ihn mit 1/4 Liter kochendem Wasser. Diesen Tee lässt man 10 Minuten lang ziehen, bevor er abgeseiht wird. Er kann in der Früh und dann erneut am Nachmittag getrunken werden, um die Harnabgabe und somit die Entgiftung des Körpers zu fördern. In der Regel sollte man nicht mehr als zwei Tassen pro Tag zu sich nehmen.

Schwarzkümmel ⓒ Aquarell von Adolf Blaim, Kräuterpfarrer-Zentrum Karlstein/Thaya