Erwärmende Maßnahme

Den Salbei heranziehen

Wir bedenken oft kaum, wie viel Energie und damit verbundene Finanzen aufgewendet werden müssen, um Innenräume zu heizen. Viel ist ja in den letzten Jahrzehnten bereits passiert, damit mit der Wärmegewinnung die Umwelt nach Möglichkeit geschont wird. Unser eigener Leib bedarf ebenfalls einer ständigen Regelung seiner Temperatur. Das Blut spielt dabei eine wesentliche Rolle. Somit ist es meiner Ansicht nach an der Zeit, den Salbei (Salvia officinalis) wieder einmal ins Treffen zu führen. Dieses bekannte Heilkraut zählt zur Familie der Lippenblütler. Der ursprünglich bloß im Mittelmeerraum beheimatete Vertreter der Gewürzkräuter ist schon seit sehr langer Zeit quasi fixer Bestandteil von Bauerngärten. Aufgrund des Klimawandels und der folglich meist mild ausfallenden Winterperioden ist es im Flachland kaum ein Problem, ihn draußen im Garten gut über die frostigen Monate zu bringen. Zu seinen Inhaltsstoffen zählen vor allem ätherisches Öl, Gerb- und Bitterstoffe. Bei Erkältungskrankheiten wird der Salbei gerne herangezogen. Aber auch dann, wenn es gilt, eine übermäßige Schweißbildung auf der Haut zu verringern. In einem alten Hausmittel begegnen wir dem Gewächs in Bezug auf die Unterstützung eines guten Blutumlaufes. Vielleicht ist es ja gerade in den Übergangszeiten so, dass man eher ins Frösteln kommt als dies bei extremer Kälte der Fall ist. Dann zieht man sich automatisch wärmer an. Übrigens unterstützt der Salbei auch den Prozess der Reinigung des Blutes.

Wärmender Kräuterwein 

Von getrockneten und zerkleinerten Salbeiblättern nimmt man 1 Esslöffel voll und übergießt ihn mit 1/4 Liter Weißwein. Danach 1 Stunde lang zugedeckt stehen lassen. Zum Schluss abseihen. Vor den Mahlzeiten nimmt man im Lauf eines Tages jeweils 1 Schluck zu sich, vorausgesetzt, dass man eine Anwendung mit einem alkoholischen Anteil auch verträgt und verwenden darf. Der Salbeiwein kann dazu beitragen, dass das Blut seinen Umlauf gut vollzieht und somit für ein Durchwärmen des Körpers sorgt. www.kraeuterpfarrer.at

Salbei blühend (Salvia officinalis) ⓒ Aquarell von Adolf Blaim, Kräuterpfarrer-Zentrum Karlstein/Thaya

 

Kommentare geschlossen.