Hautstärkende Einreibung

Auf Grundlage des Frauenmantels

Es bedeutet für uns eine gewisse wiedergewonnene Freiheit, wenn das Wetter es ermöglicht, sich nicht mehr schützend vermummen und gut einpacken zu müssen. Mit einer Redewendung benennen wir es, dass wir den Mantel zu Hause lassen können. Nun, es ist wirklich höchst an der Zeit, die Wintergarderobe für hoffentlich lange verstauen zu können. Gleichzeitig sollten wir im Hinblick auf eine angebrachte Bekleidung nicht leichtsinnig sein. Draußen auf unseren Wiesen gibt es hingegen ein Gewächs, das wir sehr wohl beachten und ins Blickfeld unseres Interesses rücken dürfen. Es handelt sich dabei um den Gemeinen Frauenmantel (Alchemilla vulgaris), der auch aufgrund seiner Blattform als Spitzlappiger Frauenmantel bezeichnet wird. Dieses Rosengewächs zeichnet sich vor allem durch einen hohen Gehalt an Flavonoiden und Gerbstoffen aus. Es wächst sehr gern an eher feuchten Standorten in Ufernähe von Gewässern, auf Wiesen und an Wegrändern sowie auch eher kargem Areal wie z. B. so genannten Ruderalflächen. Im Garten hingegen findet man meist gezüchtete Formen, die sich als Bodendecker bewähren und größere Blätter aufweisen als die ursprüngliche Art im freien Gelände. Mit meinem heutigen Tipp möchte ich erneut dazu aufrufen, das eigene Äußere zu pflegen. Denn die Haut, die beim wärmeren Wetter ja umso mehr beansprucht wird, da sie das Sonnenlicht und die Luft in gesteigertem Maße entgegennimmt, sollte auch eine Unterstützung mithilfe der natürlichen Ressourcen, die in den Pflanzen wie eben dem Frauenmantel stecken, erfahren. Und eines möchte ich dazu noch betonen: eine gestärkte Haut schützt auch alles besser, was darunter liegt, wie etwa Muskeln und Gelenke. Grund genug, um den Frauenmantel für Einreibungen heranzuziehen.

Öl ansetzen

Frisch zerkleinerte und zuvor gereinigte Blätter des Frauenmantels werden in einem Verhältnis 1 : 4 mit naturbelassenem kaltgepresstem Olivenöl in einem geeigneten Glasgefäß übergossen und 14 Tage lang verschlossen an einem sonnigen Fensterplatz angesetzt. Man kann auch ein anderes pflanzliches Öl seiner Wahl dazu verwenden. Zum Schluss abseihen, den pflanzlichen Rückstand extra auspressen und dem anderen Öl hinzufügen. Kühl und lichtgeschützt lagern. Durch die entzündungshemmende und straffende Kraft des Frauenmantels stärkt eine Einreibung der Haut dieselbe und macht sie widerstandsfähiger. www.kraeuterpfarrer.at

Frauenmantel (Alchemilla vulgaris) ⓒ Aquarell von Adolf Blaim, Kräuterpfarrer-Zentrum Karlstein/Thaya





Kommentare geschlossen.