Trinken und genießen

Frauenmantel und Schlüsselblume mischen

Was soll ich heute nur wiederum kochen? Viele, die gegen Mittag den Herd ansteuern, stehen ja gar nicht so selten unter einem hohen Erwartungsdruck, um den Gaumen und den Magen der ihnen Anvertrauten zufrieden zu stellen. Viel seltener hört man diese Frage im Zusammenhang mit dem Trinken, das zum Erhalt unserer körperlichen und geistigen Tüchtigkeit nicht minder von Nöten ist. Da gehen meine Gedanken zu zwei bestimmten Kräutern, die da sind der Frauenmantel (Alchemilla vulgaris) und die Schlüsselblume (Primula veris). Während die Erstere immer noch als Blühende auf den Wiesen und an Wegrändern anzutreffen ist, hat die Frühlingsbotin ihre hohe Saison bereits hinter sich. Aber wie bei vielen Kräutern tut das dem Ansinnen keinen Abbruch, für das eigene Wohlbefinden etwas zu unternehmen. Denn in getrockneter Form sind beide Gewächse das ganze Jahr über einsetzbar. Um sich das Wesen der besagten Heilpflanzen anzueignen, ist es durchaus möglich, dieses ebenfalls in Teeform zu internalisieren. In der Schlüsselblume birgt sich meiner Meinung nach ganz stark die Hoffnung. Nach tristen und kalten Zeiten verhilft sie dem aufmerksamen Menschen, sich wiederum nach der Sonne zu orientieren. Die Schleimstoffe, die in den Blüten und in den Blättern der Schlüsselblume enthalten sind, helfen der strapazierten Lunge, erneut und tief durchzuatmen. Im Frauenmantel dürfen wir dagegen das Behütet-Sein entdecken. Wie schon sein Name und darüber hinaus die Form seiner Blätter es zum Ausdruck bringen, trägt die Wirkkraft dieses Rosengewächses etwas dazu bei, sich wohler und geborgener zu fühlen. Das kommt dann vor allem in Zeiten der Veränderung der Lebensumstände zu tragen. Die Physis profitiert auf jeden Fall von den magenstärkenden, harntreibenden und adstringierenden Effekten des Frauenmantels. Also, wenn jemand überlegt, was er oder sie heute trinken soll, dann kann doch durchaus auch einmal ein Kräutertee auf der Liste stehen, oder?

Tagesgetränk für Männer und Frauen

Wer getrocknete Blätter des Frauenmantels und ebenso beschaffene Blüten der Schlüsselblume zur Hand hat, soll beide im Verhältnis 1 : 1 abmischen und im Heißaufgussverfahren aufbrühen (2 TL für 1/4 l Wasser). Man kann auch die Menge von 1 Liter am Morgen zubereiten und diesen Tee dann über den Tag verteilt zu sich nehmen. Er besitzt übrigens einen lieblichen und angenehmen Geschmack.


Frauenmantel ⓒ Aquarell von Adolf Blaim, Kräuterpfarrer-Zentrum Karlstein/Thaya





Kommentare geschlossen.