Zusammenspiel in Blütenform

Blumen als Würze

Rund um den ersten Gang des mittäglichen Mahles scheiden sich oft die Geister. Zum Thema „Suppe“ gibt es nämlich die unterschiedlichsten appetitlichen Zugänge. Bald stoßt man auf einen wahren Suppentiger und dann hört man genauso oft sagen: Danke, ich brauche nichts davon. Nun, obwohl in Hitzezeiten es gerade sinnvoll sein kann, etwas Warmes und kräftig Aufgebrühtes zu sich zu nehmen, tut auch ein frisch angerichteter Salatteller seinen guten Dienst in Sachen bewusster Ernährung. Bei beiden kommt es schließlich auf die Würze an. Die Blüten von verschiedensten Heilkräutern stehen uns momentan reichlich zur Verfügung. Dazu zählen die Königskerzen, die Kornblumen, die Ringelblumen sowie auch die schmucken Goldmelissen. Aber was hat das mit einer Aufbesserung einer Speise zu tun? Nun, vom Kräutersalz ist oft die Rede. Dabei werden verschiedenste aromatische Kräuter getrocknet und hernach fein pulverisiert, um abschließend mit einem natürlichen Speisesalz abgemischt zu werden. In seiner Verwendung erweist sich das fertige Gewürz als durchaus bekömmlich und darüber hinaus als naturbelassene Animation für die Verdauung und für den ganzen Organismus. Und heute möchte ich dazu einladen, mit der kulinarischen Phantasie noch einen Schritt weiter zu gehen. Denn in der Phytotherapie haben die Blüten der Pflanzen durchaus etwas „mitzureden“. Nicht umsonst werden diese Pflanzendrogen herangezogen, um in Teemischungen oder als Einzeltees dem Wohlbefinden und dem Gemüt bei einer krankheitsbedingten Beeinträchtigung wiederum auf die Sprünge zu helfen. Und Blüten, wie sie oben aufgezählt wurden, sind nicht nur schön anzusehen, sondern wirken in gleicher Weise aufgrund ihrer Inhaltsstoffe mit, den Leib gesund zu erhalten. Es ist also durchaus sinnvoll, öfter kleine Prisen davon in das Essen einzubringen.

Blütensalz mischen und verwenden

Als Alternative zu einem allgemein üblichen Kräutersalz kann man ebenso aus Blüten eine Würze zusammenstellen. Dazu nimmt man lediglich die getrockneten Blüten folgender Kräuter: Goldmelisse (Monarda didyma), Königskerze (Verbascum densiflorum), Kornblume (Centaurea cyanus), Ringelblume (Calendula officinalis) und eben Meersalz. Das Verhältnis dieser Mischung bleibt einem selbst überlassen. Zu Suppen sowie Salaten und ähnlichen Speisen eignet sich das Blütensalz sehr gut als Geschmacksverbesserung.


Goldmelissenblüte ⓒ Aquarell von Adolf Blaim, Kräuterpfarrer-Zentrum Karlstein/Thaya


Königskerzenblüte ⓒ Aquarell von Adolf Blaim, Kräuterpfarrer-Zentrum Karlstein/Thaya


Kornblumenblüte ⓒ Aquarell von Adolf Blaim, Kräuterpfarrer-Zentrum Karlstein/Thaya


Ringelblumenblüte ⓒ Aquarell von Adolf Blaim, Kräuterpfarrer-Zentrum Karlstein/Thaya





Kommentare geschlossen.