Kurz einmal untertauchen

Die Haut mit Spitzwegerich und Kornblumen konfrontieren

Erde, tu dich auf! – Hat es für jeden von uns schon einmal eine peinliche oder überfordernde Situation gegeben, in der wir uns nichts anderes wünschten, als einfach abzuhauen? Wir kennen dieses Phänomen meist jedoch nur von der Aufklärung krimineller Tatbestände, dass Verdächtige kurzerhand nicht mehr aufzufinden sind. Beim Aufspüren viel angenehmerer Zeitgenossen aus dem Pflanzenreich hingegen stoßen wir auf den Spitzwegerich (Plantago lanceolata) und auf die Kornblume (Centaurea cyanus). Die beiden haben nichts angestellt. Im Gegenteil: sie stellen sich gern an die sommerlichen Wegränder oder direkt darauf, damit sie nicht übersehen werden. Bei der Kornblume sind es die tiefblauen Blütenblätter, die uns je von neuem beeindrucken und erfreuen. Und beim Spitzwegerich wissen wir, dass er mit sehr kargem Boden zurechtkommt und sich ebenfalls zwischen die Grasbüschel auf einer Wiese hineinzudrängen weiß, weil er auch dort noch genügend Platz zum Existieren findet. In ihren Wirkstoffen können die beiden genannten Heilkräuter ein kongeniales Duo bilden. Gewiss darf man sich dieses durch einen Aufguss in Form eines Tees zunutze machen. Aber vergessen wir in der Sorge um unsere Gesundheit die Haut nicht, die als flächenmäßig größtes Organ unseres Leibes sehr wohl in der Lage ist, Heilsames aufzunehmen und weiterzuleiten. Dafür muss man eben nur einmal untertauchen. Jeder wird sich schon denken können, dass dafür nun das Wasser zur Verfügung stehen muss. Und genau das ist gemeint. Also, es sei allen gegönnt, sich zur Erholung kurz in die hauseigene Badewanne zurückziehen zu dürfen. Immerhin gibt es dann einen gesundheitsfördernden Profit und eine Zeit des Verschnaufens.

Badezusatz in Grippezeiten:

Eine Menge von 100 g getrockneter und zerkleinerter Spitzwegerichblätter werden mitsamt 50 g Kornblumenblüten mit 2 Liter kochendem Wasser übergossen und 20 Minuten zugedeckt ziehen gelassen. Danach abseihen und in die bereits gefüllte Wanne gießen. Ca. 15 Minuten darin baden. Die Beifügung dieses Absudes hat eine leicht zusammenziehende und antibakterielle Wirkung. Das tut gerade in den Zeiten gut, in denen der Körper mehr Widerstandskraft aufzubringen hat. Dann fällt es leichter, sich ansteckende Krankheiten wie Grippe oder Erkältungen vom Leibe zu halten.


Spitzwegerich ⓒ Aquarell von Adolf Blaim, Kräuterpfarrer-Zentrum Karlstein/Thaya


Kornblumenblüte ⓒ Aquarell von Adolf Blaim, Kräuterpfarrer-Zentrum Karlstein/Thaya3





Kommentare geschlossen.