Unterschätzen wir uns nicht

Die Melisse in den Alltag einbauen

Die Annahme, von anderen Mitmenschen nicht gebraucht zu werden, erzeugt in uns ein ungutes Gefühl. Leider bleibt es da und dort nicht nur bei der Vermutung dieses widrigen Umstandes, sondern in der Arbeitswelt kann es aus verschiedensten Gründen schneller als befürchtet dazu kommen, den eigenen Job zu verlieren. Nicht wenige müssen mit dieser Tatsache zurechtkommen. Die Melisse (Melissa officinalis) ist von ihrer Gestalt her eine Pflanze, die nicht unbedingt viel Aufsehen erregt. Sie ähnelt sehr vielen anderen Kräutern im Garten, und ihre Blüten weisen eine bescheidene Größe auf. Das sagt aber noch nichts über ihre Wirkkraft und über ihren positiven Einfluss auf unsere physische und psychische Konstitution aus. Diese wohlduftende Gartenfreude regt mich an, darüber nachzudenken, wie es um uns selbst bestellt ist. Als Seelsorger begegnen mir des Öfteren Menschen, die nicht allzu viel von sich selbst halten und sich gar wenig zutrauen. Diese Einschätzung hat jedoch fatale Folgen, wenn nicht durch Eigeninitiative oder mit Hilfe von außen dagegen angesteuert wird. Wir sprechen von so genannten Minderwertigkeitskomplexen, die einem das Leben auf lange Dauer zur Qual werden lassen können. Die Melisse ist eine Spezialistin, die genau zu diesem Thema beigezogen werden kann. Sie hat den Sommer über eine Menge an Sonne aufgetankt, die sie nun in kleinen Rationen gleichsam weiterzugeben vermag, um ein wenig Licht und Wärme in so manche trübe Seele fließen zu lassen. Der Herrgott hat uns mit ihr eine ganz großartige Hilfe zur Seite gestellt. In weiser Voraussicht hat er offenkundig schon daran gedacht, dass der Mensch nicht auf der sprichwörtlichen Wolke 7 dahinschwebt, sondern gar nicht so selten sich selbst unter seinem eigentlichen Wert einschätzt und „verkauft“. Dagegen kann man etwas unternehmen.

Aufmunterung in Teeform:

2 Teelöffel voll getrockneter und zerkleinerter Melissenblätter werden mit 1/4 Liter kochendem Wasser übergossen. 15 Minuten zugedeckt ziehen lassen und dann abseihen. 3 Wochen lang früh und abends ein Tasse voll dieses wohlschmeckenden Tees trinken. Das beruhigt nicht nur Nerven und Gehirn, sondern verbessert die Durchblutung der Unterleibsorgane und hilft mit, das Selbstwertgefühl sachte und im rechten Maß zu steigern.


Melisse ⓒ Aquarell von Adolf Blaim, Kräuterpfarrer-Zentrum Karlstein/Thaya



Kommentare geschlossen.