Ein Blick auf die Augen

Fenchel kann eine Hilfe darstellen

Die Überschrift hier mutet wohl etwas seltsam an. Denn immerhin haben wir die Augen, um damit etwas zu sehen, uns zu orientieren und mögliche Gefahren erkennen zu können. Aber sie selbst mit sich selbst zu erblicken, scheint ein Ding des Unmöglichen zu sein. Auf jemanden oder etwas zu schauen, meint im übertragenen bildhaften Sinn, sich darum zu kümmern und eine liebevolle Sorge aufzubringen. Der Fenchel (Foeniculum vulgare) ist dazu angetan, die Zuwendung zu unserem Bruder Leib zu unterstützen, sofern dies von Nöten ist. Das trifft dann zu, wenn ein Mangel an Gesundheit und Wohlbefinden vorliegt. Schauen wir also in diesem Sinne auf die Augen und ihren jeweiligen Zustand. Sie werden ja permanent gefordert, besonders wenn man stunden- und tagelang vor einem Bildschirm sitzt, um dort seine berufliche Arbeit zu erledigen. Nicht minder müssen sie herhalten, wenn es gilt, als Verkehrsteilnehmer auf sich selbst und auf andere zu achten. Und diese Liste lässt sich noch weiter fortsetzen bis hin zu handwerklichen oder chirurgischen Vorgängen. Im Fenchel sind eine Reihe von Inhaltsstoffen gespeichert, die auf vielfältige Weise dem Körper zu Dienste sein können. Hauptsächlich finden sich verschiedene ätherische Substanzen in den Samen des Doldenblütlers, die u. a. auch den Augen zugutekommen. Sucht jemand nach einer pflanzlichen Hilfe, um das Sehen und die damit verbundenen Organe zu unterstützen, ist es ganz gut, beim Fenchel zu landen. Dieser eignet sich für innerliche und äußerliche Anwendungen. Bei letzteren gilt es natürlich vorsichtig und sorgsam umzugehen, denn die Augen stellen eine äußerst sensible und zudem fragile Zone unserer Physis dar. Aber der Fenchel hat sich in dieser Hinsicht schon über Generationen bewährt. Er ist auf jeden Fall ein ganz wertvolles Geschenk aus dem reichen Schatz der Schöpfung Gottes, die dem Menschen zur Verfügung gestellt wurde.

Fencheltee für die Augen

2 Esslöffel voll leicht angestoßene Fenchelkörner werden mit 1/2 Liter kochendem Wasser übergossen. 15 Minuten zugedeckt ziehen lassen und abseihen. 1/4 Liter davon abends trinken. Vor dem Schlafengehen verdünnt man den Rest des Tees 1 : 1 mit abgekochtem Wasser und nimmt die warme Flüssigkeit, um damit ein Augenbad durchzuführen. Hernach das Gesicht abtrocknen und sich gleich zur nächtlichen Ruhe begeben. Das tut den Augen gut, wenn sie überanstrengt oder deren Lider leicht entzündet sind. www.kraeuterpfarrer.at

Fenchel (Foeniculum vulgare) ⓒ Aquarell von Adolf Blaim, Kräuterpfarrer-Zentrum Karlstein/Thaya

 

 

Kommentare geschlossen.