Vitamine für die Zähne

Liefern die Hagebutten

Eine Tätigkeit, die aufgrund der Zurückgezogenheit auf den privaten Bereich während des Lockdowns vermehrt durchgeführt wurde, war das Ordnen des eigenen Haushaltes. Darunter fiel wohl auf jeden Fall das Sichten all jener Sachen und Dinge, die man noch brauchen kann. Lagert man im eigenen Haushalt getrocknete Kräuter oder Früchte, die von der Ernte des Vorjahres stammen, so ist es ebenfalls angesagt für neue Ware Platz zu machen. Das heißt aber noch lange nicht, dass das Vorhandene wertlos ist. Schauen wir unter diesem Blickwinkel doch einmal auf die Hagebutten (Rosae fructus). Die Früchte der Wildform unserer beliebten Rosen sind wohl den meisten bekannt. Gewiss ist ihre hohe Saison erst in den Herbstmonaten anzusiedeln, da sie in kräftigem Rot die Sträucher an Waldrändern, Hohlwegen und Feldrainen zieren. Sie werden dann erst so richtig weich, wenn sie mit Frost und Reif Bekanntschaft geschlossen haben. Immerhin sind sie reich an Vitaminen und Mineralstoffen. Aber nun geht es wie gesagt um die getrocknete Ware, die eben auch jetzt noch vorhanden ist und einer Verwendung zugeführt werden sollte. In diesem Zusammenhang möchte ich einladen, doch die Zähne und das Zahnfleisch wieder zu bedenken. Ihre Pflege und Gesunderhaltung dürfen uns jederzeit am Herzen liegen. Vorsätze dieser Art werden sicherlich nach jedem Besuch in einer zahnärztlichen Praxis heraufbeschworen, klingen aber öfter und früher, als uns lieb ist, wieder ab. Also, warum nicht mit Hagebutten einen konkreten Schritt in diese Richtung setzen? Es geht eigentlich ganz einfach. Vergessen wir übrigens nicht, dass der ganze Körper einen Vitaminstoß erhält, wenn regelmäßig ein Tee aus getrockneten Hagebutten getrunken wird.

Hagebutten-Tee für die Zähne

Von getrockneten Hagebutten, die man zuvor nach Möglichkeit zerkleinert, nimmt man 2 Teelöffel voll. Diese gibt man in 1/4 Liter bereits kochendes Wasser und lässt sie dann noch einen Augenblick lang aufwallen. Dann von der Herdplatte nehmen und 20 Minuten zugedeckt ziehen lassen. Zum Schluss abseihen und schluckweise trinken. Das kann im Zuge des Frühstücks und des Abendessens geschehen. Am besten 3 Wochen lang durchführen, um so bewusst Mundhöhle, Zahnbett und Zähne zu stärken. www.kraeuterpfarrer.at

Heckenrose oder Hundsrose (Rosa canina) ⓒ Aquarell von Adolf Blaim, Kräuterpfarrer-Zentrum Karlstein/Thaya





Kommentare geschlossen.