Zu jeder Jahreszeit

Eine Kur mit Schafgarbe

Von Antonio Vivaldi (1678 – 1741), dem berühmten Barockmusiker, gibt es ein Werk, das man als äußerst bekannt und bis in die heutigen Tage durchaus populär bezeichnen kann. Es ist ein Kompositionszyklus, der die vier Jahreszeiten orchestral durchwandert. Das Wetter und der Stand des Sonnenlaufes zeigen uns eindeutig auf, dass nun der Herbst Einzug hält. Die Ernte ist zum größten Teil eingebracht und die beginnende Lese der Weintrauben verheißt wieder einen guten Jahrgang in den Fässern. Kräuter haben ebenfalls ihre jeweilige Saison. Was Blüten und Blätter betrifft, so sind diese bereits im Frühling und dem anschließenden Sommer gewachsen. Die Schafgarbe (Achillea millefolium) ist wohl jenes Gewächs, das darunter einer besonderen Aufmerksamkeit bedarf. Nicht, dass ich den Wert der anderen wohltuenden und wirksamen Pflanzen mindern wollte. Doch dürfen wir mit Recht behaupten, von diesem Korbblütler auf der Wiese ganz besonders viel profitieren zu können. Inhaltsmäßig ist dieses Kraut mit ätherischen Ölsubstanzen, mit Gerb- und Bitterstoffen, Flavonen und nicht zuletzt mit antibiotisch wirkenden Effekten ausgestattet, wie gerade die jüngste Forschung rund um die traditionelle Klostermedizin herausgefunden hat. Um die Gesundheit unseres Leibes zu stärken, kann man daher gerade auf die Schafgarbe vertrauen. In sanfter Weise unterstützt sie z. B. den Stoffwechsel, der unbedingt gut funktionieren muss, wollen wir einen wachen Geist besitzen. Aber auch rund um das Thema eines ausgewogenen Blutdrucks ist es nur klug, die Vorteile der Schafgarbe abzurufen. Und das kann man zu jeder Jahreszeit tun. Voraussetzung ist bloß, dass man die Blüten und Blätter in ausreichendem Maß und in hoher Qualität zur Verfügung hat. Wer also etwas auf sich hält, sollte dieses Heilkraut in der eigenen pflanzlichen Gesundheitskammer parat haben.

Unterstützung durch Tee

Von einem Gemisch aus getrockneten und zerkleinerten Blüten und Blättern der Schafgarbe nimmt man 2 Teelöffel voll. Mit 1/4 Liter siedendem Wasser übergießen und 15 Minuten zugedeckt ziehen lassen. Abseihen und ungesüßt trinken, 3 Wochen lang jeweils 3-mal am Tag eine Tasse davon. Das kann mithelfen, einen erhöhten Blutdruck zu senken und die Leber zu stärken. Hat auch positiven Einfluss auf den Unterleib der Frau und die Hoden des Mannes.

Schafgarbe mit Wurzel (Achillea millefolium) ⓒ Aquarell von Adolf Blaim, Kräuterpfarrer-Zentrum Karlstein/Thaya





Kommentare geschlossen.