Für die Arterien

Kräuterwein mit Knoblauch

Neue Straßenprojekte sorgen meist für heftige Diskussionen. Denn angesichts eines hohen Wertes der Flächen unberührter Natur ist es vielen ein Anliegen, die vorhandenen Biotope zu schützen und die fortschreitende Bodenversiegelung nach Möglichkeit zu verhindern. Doch eines steht fest: wir benötigen eine funktionierende verkehrsmäßige Infrastruktur. Der Körper liefert durchaus ein vergleichbares Bild dazu. Ohne ein gesundes Adergeflecht stirbt schnell etwas ab. Daher darf ich heute den Knoblauch (Allium sativum) wieder einmal ins Gedächtnis rufen. Sicherlich kennen wir die althergebrachte Lagerung der würzenden Zwiebel, die zu einer Kette aufgereiht an Holzregalen oder Stangen hängt. Schließlich sagt man ja dem Knoblauch auch nach, das Haus von bösen Geistern rein zu halten. Nun, was außer Zweifel steht, ist die Tatsache, dass er durchaus mithelfen kann, so manches Übel des Körpers vorsorgend hintanzuhalten. Das betrifft vor allem die Arterien, die dazu angelegt sind, den Transport des Lebensnotwendigen über das Blut und dessen Zirkulation zu allen Teilen der Physis zu bringen. Die beständige Elastizität dieser Gefäße ist genauso ins Auge zu fassen wie eben auch der ungehinderte Fluss des roten Lebenssaftes innerhalb dieser wichtigen Bahnen. Wer den Knoblauch genießt, gibt seinen Inhaltsstoffen, zu denen vor allem das Allicin zählt, die Gelegenheit, eine Wirkung zu entfalten, die mithilft, den Wert der Blutfettanteile zu senken. Übrigens steckt im Knoblauch auch eine antibakterielle Kraft, die dem Bruder Leib ebenso zugutekommen kann. Ein althergebrachter Weg, die Vorteile eines Heilkrautes einerseits zu konservieren und andererseits auch konsumierbar zu machen, ist es, die vorliegende Pflanzenware mit Wein aufzubereiten. Das geht auch mit dem Knoblauch.

Knoblauchwein

Sechs größere Zehen einer Knoblauchzwiebel werden vorerst geschält, sodann fein zerschnitten und mit 1 Liter Weißwein übergossen. Auf die Herdplatte stellen und bis zum Sieden erhitzen. Dann den Ansatz samt Knoblauch 4 Tage lang verschlossen stehen lassen. Erst danach abseihen und in kleinere braune Flaschen abfüllen, die man dunkel und kühl lagert. Um die Beschaffenheit der Arterien zu pflegen, kann man eine Zeitlang 2 bis 3 Likörgläschen voll pro Tag zu sich zu nehmen.

Knoblauchzehen (Allium sativum) ⓒ Aquarell von Adolf Blaim, Kräuterpfarrer-Zentrum Karlstein/Thaya





Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *

*

Sie können diese HTML Tags und Attribute verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>