Hilfe in Gelb

Die Blütenblätter der Sonnenblume

Der Mensch ist ein kreatives Wesen. Das kommt darin zum Ausdruck, indem er seinen Lebensbereich gestaltet und formt. Die verschiedenen Wohn- und Siedlungsformen quer über die Jahrhunderte und Jahrtausende hinweg geben davon ein beredtes Zeugnis. Und darüber hinaus ist ihm die Schönheit ein wichtiger Aspekt, um gut auf dieser Erde leben zu können. Vorlagen dafür liefert wohl in unübertroffener Weise die Schöpfung, von der man sich gar vieles abschauen kann. Ein beliebtes Motiv, das gerne von Künstlern aufgegriffen wird, sind blühende Sonnenblumen (Helianthus annuus). Ganz prächtig kommen diese beliebten Blumen zur Geltung, wenn ganze Felder damit bestückt sind und zu Tausenden das Auge beeindrucken und somit das Herz erfreuen. Gewiss sind diese Alternativpflanzen auf dem Ackerboden kaum dafür gedacht, um die Landschaft ästhetisch aufzubessern. Vielmehr geht es um die Produktion der Samenkörner, die wiederum der Ölgewinnung und darüber hinaus als Futtermittel dienen. Dennoch möchte ich an dieser Stelle bei den Blütenblättern bleiben, die nicht nur schön anzusehen sind, sondern darüber hinaus auch eine brauchbare gesundheitliche Hilfe darstellen. In diesen gelben Teilen der Sonnenblumenblüten bergen sich nämlich sowohl Schleim- und Gerbstoffe als auch antibakterielle Substanzen. Wenn man darum weiß, liegt es nahe, sich dieser freundlichen und natürlichen Gaben ebenfalls zu bedienen. Das kann in unterschiedlichen Anliegen der Fall sein. In erster Linie denke ich hier an die Entzündung der oberen Atemwege. Dieses Leiden wird wohl noch bis zum Ende des Winters ein Thema bleiben. Doch das ist nicht das Einzige. Hat man es im Sinne, die Reinigung des Blutes zu forcieren, sind Sonnenblumenblüten ebenso eine Möglichkeit der Unterstützung. Darüber hinaus kann es sinnvoll sein, sie bei Blähungen und Durchfall zu verwenden.

Sonnenblumen-Blütenblätter

Hat man getrocknete Blütenblätter der Sonnenblume zur Hand, kann man sie so lange zerreiben, bis ein Pulver daraus entsteht. Dieses kann man in kleinen Mengen zu sich nehmen, wenn die Verdauung Probleme aufweist wie etwa ein vorübergehender Durchfall. Ein Tee wiederum wird im Heißaufguss zubereitet, wobei man für einen Viertelliter 2 Teelöffel der frischen oder getrockneten Blütenblätter benötigt. Dieses Getränk kann bei Erkältungen angewandt werden.

Sonnenblume (Helianthus annuus) ⓒ Aquarell von Adolf Blaim, Kräuterpfarrer-Zentrum Karlstein/Thaya





Kommentare geschlossen.