Den Schnupfen lindern

Basilikum ist eine Möglichkeit

Wenn man versucht, die Kräuter auf pädagogische Weise sowohl Klein als auch Groß näherzubringen, dann wird wohl der beste Weg, den es dabei zu beschreiten gibt, der sein, möglichst alle Sinne anzusprechen. Die mediale Aufbereitung ist dahingehend heute kein Problem mehr, so dass die Augen einen entsprechenden Anreiz erhalten. Doch vergessen wir dabei die Nase samt ihrem Geruchssinn nicht. Es geht z. B. vom Basilikum (Ocimum basilicum) ein wunderbares Aroma aus, um das es schade wäre, es nicht wahrzunehmen, wenn sich Wissbegierige mit dem Thema der heilsamen pflanzlichen Natur auseinandersetzen. Das Basilikum ist ein durchaus populäres Kraut, da es in der Küche häufige Verwendung findet. Gerade dann, wenn die zubereitete Speise eindeutig eine mediterrane Provenienz aufweisen soll, ist der Gebrauch dieses zu den Lippenblütlern zählenden Gewächses fast unerlässlich. Es schmeckt nicht nur fein, sondern tut gleichzeitig dem Organismus gut, wenn seine stärkenden Inhaltsstoffe über die Verdauung aufgenommen werden. Doch kehren wir zurück zur Nase, von der wir ausgegangen sind. Dort setzt sich so manch unangenehmer Schnupfen fest, den wir sicherlich ehestmöglich wieder los werden möchten. Wenn es auch eine Zeit lang dauern kann, bis unser Riecher trocken und schleimfrei wird, so darf man diesen Prozess ruhig ein wenig unterstützen. Das kann mit dem Gewürzkraut Basilikum geschehen. Ja, manchmal ist es eben nicht schlecht, dem Geruchssinn zu folgen und dann, wenn dieser vorübergehend durch entzündete Nasengänge verloren gegangen ist, sich des Aromas des Basilienkrautes zu erinnern, das einen auf eine heilsame Spur führt.

Basilikum in Pulverform

Die Blätter des Basilikums kann man durchaus mitsamt den Blüten trocknen. Ereilt einen ein lästiger Schnupfen, ist es ratsam, die getrocknete Gewürzdroge mittels eines Mörsers zu pulverisieren. Zur Erleichterung der gereizten Nasenschleimhäute kann man ein paar Mal pro Tag eine kleine Prise des gewonnenen Basilikum-Pulvers in die Nase aufziehen, um so die heilende Wirkung des Krautes direkt mit den betroffenen Zonen in Berührung zu bringen.

Basilikum ⓒ Aquarell von Adolf Blaim, Kräuterpfarrer-Zentrum Karlstein/Thaya





Kommentare geschlossen.