Alles zusammenziehen

Mit Blutwurz den Darm ansteuern

Die Liste der Heilkräuter ist ziemlich lang, wenn wir sie nach dem Nutzen für unsere Gesundheit, der von ihnen abfällt, aufreihen. Gewiss gehen jeweils verschiedene Effekte von den Gewächsen aus, die ihre Inhaltsstoffe anregen. Unter artenmäßig verwandten Kräutern kann es dahingehend oft Unterschiede geben. Vielen ist wahrscheinlich das Gänsefingerkraut bekannt. Sehr ähnlich sind von ihrer Form her die Blätter der nächsten Verwandten, der Blut- oder Tormentill-Wurz (Potentilla tormentilla vel Potentilla erecta), die auch Aufrechtes Fingerkraut genannt wird. In Mitteleuropa kommt diese Heilpflanze sehr häufig vor. So kann es möglich sein, dass viele von uns an dieser Pflanze vorübergegangen sind, ohne sie wirklich zu kennen. Der Wurzelstock der Blutwurz ist im Inneren orange bis rötlich gefärbt und weist allein schon von daher auf seinen Wirkungsbereich, dem roten Lebenssaft, hin, geht man von den Leitlinien der Signaturenlehre aus. Die Blutwurz beginnt erst ab Juni gelb zu blühen. Als Erntegut steht vor allem die Wurzel zur Verfügung, die am besten im Herbst ausgegraben und getrocknet wird. In erster Linie ist die Blutwurz jedoch eine Gerbstoffdroge. Daher besitzt sie eine stark zusammenziehende Kraft. Bei Entzündungen im Mund und Rachen, am Zahnfleisch und an den Schleimhäuten leistet sie wertvolle Hilfe. Doch wir dürfen ruhig physisch noch ein paar Etagen hinuntersteigen, wenn es gilt, dem Darm etwas Gutes zu tun. Nicht selten kann es vorkommen, dass sich unangenehmer Durchfall einstellt. Gerade dann ist es wichtig, wenn durch die Blutwurz eine Rückkehr zu einem geregelten Verdauungsvorgang begünstigt wird.

Tormentill-Wein

Von den getrockneten und zerkleinerten Wurzeln der Blutwurz nimmt man 60 g. Diese übergießt man in einem verschließbaren Glasgefäß mit 1 Liter Weißwein und lässt beides zusammen 10 Tage lang stehen. Danach abseihen und in einer Flasche kühl lagern. Leidet man unter Durchfall, so kann man bis zu 3 Likörgläschen über den Tag verteilt davon trinken, um eine Besserung zu erfahren.

Blutwurz oder Tormentill ⓒ Aquarell von Adolf Blaim, Kräuterpfarrer-Zentrum Karlstein/Thaya





Kommentare geschlossen.