Einen Aufwärtstrend bewirken

Der Ehrenpreis gibt dafür den Anstoß

Das Leben verläuft nicht immer so, wie man es vorausplant und sich ausmalt. Und meistens schon gar nicht geradlinig. Das ist und bleibt ein Wunschtraum. Damit will ich weniger auf einschneidende Schicksalsschläge verweisen, die ohnehin ein eigenes Kraftreservoire benötigen, um bewältigt zu werden. Vielmehr möchte ich den Blick auf unsere kurzfristige Verfassung lenken, die allein schon durch einen grippalen Infekt oder infolge einer stärkeren Erkältung eine Verschiebung des bereits auf überschaubare Gleise gelegten Tagesgeschehens bewirken kann. Im Echten Ehrenpreis (Veronica officinalis) begegnet uns eine Pflanze, die uns in vielen Belangen sehr nahe stehen kann. Sie ist nicht ein besonderer Exot, der für sich allein schon viel Pflege und Sorge in Anspruch nehmen und gerne im Rampenlicht einer vom Menschen angelegten Parkfläche die Aufmerksamkeit der Vorübergehenden auf sich ziehen würde. Der Ehrenpreis mischt sich unter die vorhandene einheimische Vegetation und kommt mit geringen Standortbedingungen zurecht. Einen weiteren Hinweis verschafft uns ebenso die Tatsache, dass dieses krautige Gewächs botanisch gesehen zur Familie der Wegerichgewächse gehört und somit eine Verwandtschaft aufweisen kann, die ebenfalls in der Naturheilkunde ein sehr hohes Ansehen aufgrund ihrer heilenden Wirkkräfte genießt. Die aufbereitete Droge des Ehrenpreiskrautes zählt zu den stärkenden und anregenden Hausmitteln, die auch schon von den Kräuterkundigen der anbrechenden Neuzeit den Leidenden empfohlen wurde. Beim momentanen meteorologischen Wechsel von äußerst niedrigen Temperaturen und erneutem Tauwetter kann es leicht passieren, dass sich die vor einiger Zeit erkältete Lunge nur schwer von den Folgen des Infekts erholen kann und sich der innenliegende Schleim quasi an den Bronchien festzuklammern scheint. Ja, wenn das so empfunden wird, ist es sicher klug, auf den Ehrenpreis zurückzugreifen, der sozusagen als Spezialist diesem Umstand eine Abhilfe zu verschaffen weiß.

Ehrenpreis-Tee für die Lunge:

Getrocknetes und zerkleinertes Kraut des Echten Ehrenpreises kann man für sich allein oder in Mischung mit anderen Kräutern im Heißaufguss zur Bereitung eines Tees heranziehen. 2 Teelöffel davon werden mit 1/4 Liter kochendem Wasser übergossen. 15 Minuten zugedeckt stehen lassen und dann abseihen. Bei langwierigem Husten oder anhaltendem Lungenkatarrh mit zäher Verschleimung trinkt man am besten eine Zeitlang 3 Tassen täglich davon. Diese können Sie nach Bedarf mit etwas Honig süßen. Tut ebenfalls dem Verdauungstrakt gut.


Ehrenpreis ⓒ Aquarell von Adolf Blaim, Kräuterpfarrer-Zentrum Karlstein/Thaya





Kommentare geschlossen.