Den Pferdefreunden etwas abschauen

Den Hafer jedoch selbst verwenden

Am Wochenende hat man für so manch angenehme Beschäftigung die nötige Zeit und Muße, sofern man nicht einer dienstleistenden Arbeit nachgehen muss. Viele verbringen ihre Zeit mit Tieren, die generell das Leben der oft überzivilisierten Spezies homo sapiens überaus bereichern können. Gewiss sind Tiere wie z. B. Pferde nicht nur zum Vergnügen da, sondern sie bedürfen der artgerechten und adäquaten Pflege. Beim Thema Pferdefutter wird sicherlich vielen das Getreide Hafer einfallen. In welcher Weise dieses meines Erachtens seltener kultivierte Korn den Huftieren verabreicht werden soll, mögen jene entscheiden, die in der Haltung und Zucht von Pferden genügend Erfahrung haben. Die freien Stunden zwischen den Arbeitstagen sollten aber auch dazu da sein, damit wir uns selbst etwas Gutes tun und einmal darangehen, mit dem Hafer zu experimentieren, um ihn wiederum erneut in das Blickfeld unserer Ernährungsweise hereinzuholen. Gewiss sind Haferflocken sehr häufig ein Bestandteil verschiedener Müslis oder ähnlicher Gerichte, die des Morgens mehr oder weniger lustvoll hineingeschlürft werden. Andererseits haben die zerquetschten Körner den Geruch einer eher nur in Rekonvaleszenz zu verabreichenden und ebenfalls zu konsumierenden Speise. Solange der Sommer noch anhält, sollen wir permanent daran denken, dem Körper genug Flüssigkeit zuzuführen, um ihn auf Schwung zu halten. Dass der Hafer damit auch in Verbindung stehen kann, wird vielleicht manche verwundern. Aber aus dem nicht nur für Pferde reservierten Getreide lässt sich ebenfalls ein Getränk anrichten. Bevor man dies jedoch kategorisch ablehnt, sollte man es einmal ausprobieren.

Belebender Hafertrank:

Eine Menge von 2 Litern Haferkörner wird unter fließendem kalten Wasser gewaschen. Danach stellt man das gereinigte Getreide in 3 Liter kaltem Wasser in einem Topf auf den Herd. Bis zur Hälfte einkochen und dann sofort abseihen. Den Absud wiederum lässt man abkühlen und rührt dann eine beliebige Menge an Honig hinein. Über den Tag verteilt kann man das Hafergetränk schluckweise zu sich nehmen. Das hat auf den Gesamtorganismus eine aufbauende und stärkende Wirkung. Vor der Verwendung des Hafers sollte man darauf achten, dass dieser in biologischer Weise am Acker heranwachsen konnte.


Hafer ⓒ Aquarell von Adolf Blaim, Kräuterpfarrer-Zentrum Karlstein/Thaya

Kommentare geschlossen.