Ständig müde sein

Mit Salbei-Tee eine Umkehr anstreben

Hat am vergangenen Sonntag die Predigt gar wieder einmal sehr lange gedauert? – Das können natürlich nur jene beurteilen, die beim Gottesdienst wirklich anwesend waren. Und vielleicht hatte es auch einen guten Grund, warum der Seelsorger oder die Pfarrerin einer evangelischen Konfession das eine oder andere näher beleuchtet hat. Für die Frühjahrsmüdigkeit, die nun vermehrt wieder als Ausrede propagiert wird, sind längere Homilien jedenfalls nicht die Ursache. Aber es gibt noch sehr, sehr viele andere Gründe, warum man sich sehr oft und sehr bald abgespannt und ausgepowert fühlt. Im Salbei (Salvia officinalis) begegnet uns auf jeden Fall ein Kraut, das uns im wahrsten Sinne des Wortes ermuntern möchte, die Schattenseiten des Lebensverlaufes nicht als unabwendbares Schicksal hinzunehmen. Der Pflanze liegt es in geheimnisvoller Weise inne, durch ihre Präsenz eine Aufhellung in so manch trübe Tage hineinzutragen. Wenn die Salbeistöckel im Garten nun in der nächsten Zeit wiederum die Möglichkeit haben, bei wärmeren Temperaturen zu wachsen und zu blühen, dann stellen sie sich förmlich bewusst in die Sonne, um möglichst viel Strahlen zu erhaschen und zu speichern. Und diese konzentrierte Kraft ist es auch, die in umgewandelter Form für den Menschen, der sich des Salbeis bedient, zur positiven physischen und psychischen Motivation wird. Für Leib und Seele kann es eine ausgeformte Freundlichkeit sein, die uns eben auch in Gestalt einer Gartenpflanze begegnet. Egal, mit welchem Leiden wir uns bei den medizinischen Fachkräften einstellen: Wir werden umso mehr sowohl die Diagnosen und die daraus folgenden Therapien annehmen können, je freundlicher wir begutachtet und behandelt werden. Der Salbei ist ein ganz besonderes Lächeln, das der Herrgott für alle bereithält, die sich auf so mancher Schattenseite des Lebens befinden.

Salbei-Tee hat eine breite Wirkung:

Aus getrockneten Salbei-Blättern und Triebspitzen können Sie im Heißaufguss einen Tee zubereiten, der allen „aufhelfen“ kann, die sich niedergeschlagen fühlen. Das ist vor allem bei chronischen Ermüdungserscheinungen der Fall. Bei niedrigem Blutdruck und in Phasen der Rekonvaleszenz sollte man ebenso öfters einen Salbei-Tee trinken. Den Frauen tut dieser Aufguss zudem bei unregelmäßiger Menstruation sowie während des Klimakteriums gut.

Salbeipflanze ⓒ Aquarell von Adolf Blaim, Kräuterpfarrer-Zentrum Karlstein/Thaya

Kommentare geschlossen.