Auf den Hals nicht vergessen

Rosmarin und Milch im heilsamen Duo

Geht es Ihnen auch so? Manchmal wünsche ich mir, mein Kopf würde direkt auf der Schulter drauf sitzen. Mir geht es aber hierbei nicht um seine äußere Form und Gestalt. Die Phasen, in denen ich keine Freude mit der lebenswichtigen Köperregion habe, setzen immer dann ein, wenn ihr Inneres aufgrund einer Entzündung wie Feuer brennt. Dabei wird jeder Schluckversuch zur Qual. Manchmal wird empfohlen, bei Halsweh auf warme Milch zurückzugreifen und diese mit Honig zu trinken. Sicher kein schlechter Hinweis. Aber es geht auch anders. Zuvor dürfen wir unsere Aufmerksamkeit aber noch einer Pflanze widmen, die uns hierzulande vor allem aus den Töpfen eines sommerlichen Gartens bekannt ist: der Rosmarin (Rosmarinus officinalis). Dieser duftverströmende Halbstrauch aus dem Verband (= Familie) der Lippenblütler hinterlässt sein Aroma auf unseren Fingern schon dann, wenn wir nur leicht mit seinen Zweiglein in Berührung kommen. Im Falle von Halsschmerzen interessiert uns diese Tatsache wohl äußerst wenig, da unsere Sinne ohnehin krankheitsbedingt getrübt sind. Vielmehr kann aber die reinigende und belebende Kraft, die im Rosmarin steckt, einen positiven Ausweg aus der Pein eines entzündeten Halses weisen. Wenn es auch ungewohnt klingt, so steht es sich durchaus dafür, eine eher seltene naturheilkundliche Kombination anzustreben: die warme Milch, die dazu ebenfalls notwendig ist, wird in diesem Falle aber nicht getrunken, sondern ausnahmsweise für eine äußerliche Anwendung zu Hilfe genommen.

Halswickel mit Rosmarin-Milch:

Zu allererst benötigt man getrocknetes und zerkleinertes Rosmarinkraut. Davon nimmt man 2 Handvoll und übergießt dies mit 1/2 Liter heißer Milch. 5 Minuten ziehen lassen und abschließend filtrieren. Ein Tuch aus Baumwollstoff darin tränken und erträglich warm um den Hals wickeln. Eventuell mit einem Wollschal befestigen. Nach dem Abkühlen entfernt man das Tuch und reibt den Hals am besten mit Johanniskraut-Öl ein. Dieser geschilderte Vorgang kann auch bei chronischer Heiserkeit dienlich sein.

Rosmarin ⓒ Aquarell von Adolf Blaim, Kräuterpfarrer-Zentrum Karlstein/Thaya3

Kommentare geschlossen.