Auf die Nägel schauen

Und den Kreislauf unter die Lupe nehmen

Womit sollen wir die Gesundheit unseres Körpers vergleichen? Es ist doch so, dass wir den Leib oft genauso behandeln wie ein Auto. Wir erwarten, dass alles wie geschmiert läuft und werden erst auf die über lange Zeit verlässlichen Dienste unseres fahrbaren Untersatzes aufmerksam, wenn auf dem Armaturenbrett ein Signal aufleuchtet, das uns auf einen Missstand hinweist. Zur Not bleibt uns nichts anderes übrig, als die nächste Werkstatt aufzusuchen, damit wir danach wiederum unbeschwert die anstehenden Strecken zurücklegen können. Unser Körper hat keine digital gesteuerten Lämpchen oder Signaltöne. Gott sei Dank! Auf unsere Fingernägel schauen wir zwar regelmäßig. Grund dafür ist unsere berechtigte Sorge um ein gepflegtes Äußeres, das vor allem jenen zugutekommt, die uns begegnen. Um nicht zu eitel zu werden, sollten wir aber die äußerste Zone unserer Hände dafür zu Hilfe nehmen, um damit ein wenig die eigene Befindlichkeit unseres Organismus zu diagnostizieren. Die Fingernägel erfüllen so gesehen die Funktion eines Indikators. Leute, die vor allem unter Kreislaufstörungen zu leiden haben, brauchen sich nicht wundern, wenn ihre Nägel bläulich-rot unterlaufen sind. Ohne in Panik zu geraten, dürfen diese einmal ihre momentanen Lebensumstände hinterfragen und vielleicht das eine oder andere an Zeitmanagement oder Ernährung ändern, um wiederum „rund zu laufen“. Schwerer geht es schon, die Mitmenschen, die einem Sorgen oder gar Ärger bereiten, zu ändern. In jedem Fall kann es aber gut sein, die Heilpflanzen ein wenig mitreden zu lassen, damit wir wieder mehr Freude und Elan inmitten des Alltags empfinden und erreichen. Schließlich steht uns bei Kreislaufstörungen eine ganze grüne Brigade zur Verfügung.

Den Kreislauf ins Gleichgewicht versetzen:

Sehr einfach ist es, jeden Tag ein Zeherl Knoblauch zu essen und z. B. Rollgerste als Suppeneinlage zu verwenden. Früh und abends kann man dann je eine Tasse Tee aus folgenden Kräutern trinken: Frauenmantel (Alchemilla vulgaris), Lindenblüten (Tilia), Löwenzahnblätter (Taraxacum officinale), Thymian-Blütenspitzen (Thymus vulgaris) oder Weißdorn-Blüten-Blätter-Gemisch (Crataegus). Ruhig die Sorten abwechseln.

Knoblauch ⓒ Aquarell von Adolf Blaim, Kräuterpfarrer-Zentrum Karlstein/Thaya

Kommentare geschlossen.