Wenn der Husten nicht aufhört

Sich auf die Gerste besinnen

Auftakt mit vollem Orchester – so würde man am liebsten den Beginn der neuen Jahreszeit mit einem akustischen Vergleich beschreiben. Es tut uns doch allen gut, die vielen Sonnenstunden zu genießen. Auf den Äckern waren bereits die Traktoren unterwegs, um all das, was zu säen ist, unter die Erde zu bringen. Und diesmal hat die Gerste, die schon im Herbst angebaut wurde, dem Winter keinen Tribut zahlen müssen. Womöglich gab es gar bei manchen schon die Gelegenheit, in einem Schanigarten ein kühles blondes Bier genussvoll zu „verinnerlichen“. Das geht natürlich nur, wenn der Hals auch mitspielt. Bei Erkältungskrankheiten wird es daher schwer möglich sein, diesem Vergnügen nachzugehen. Bevor es gar den Anschein erweckt, dass ich hier den übermäßigen Biergenuss bewerben wollte, kehre ich zurück zur Gerste, die im Normalfall einen wesentlichen Beitrag zum Brauen liefert. Dieses Korn hat darüber hinaus noch andere Inhalte, die wir uns gerade dann, wenn kalte Getränke die Grenzlinie unserer Lippen nicht überschreiten sollen, zu Hilfe nehmen dürfen. Denn so sehr das Wetter uns seine schönen Zeiten gezeigt hat, kann es doch auch sein, dass die Lunge noch immer unter den Folgeerscheinungen einer Erkrankung leidet.
Es dauert halt dennoch eine Zeit, bis sich auch schattige Orte und Räume ohne Heizung aufgrund der höheren Außentemperaturen erwärmen, was für viele von uns bedeutet, zwischen kalt und warm hin und her zu wechseln. Da verwundert es nicht, wenn sich, ohne es zu wollen, der Husten beständig zurückmeldet und unangenehm auf sich aufmerksam macht. Dafür gibt es aber einen Gerstensaft ganz eigener Art, der weder den Geist beeinträchtigt noch die Leibesmitte an Umfang zunehmen lässt.

Linderung bei Hustenanfällen:

In diesen Fällen ist es ratsam, in 1 Liter Wasser eine Menge von 50 g Gerstenkörnern weichzukochen. Nach dem Abseihen lässt man das Gerstenwasser sich trinkbar temperieren und mischt noch 1 Esslöffel guten Bienenhonig dazu. Über den Tag verteilt öfter trinken, um den lästigen Husten zu vermindern.

Gerste ⓒ Aquarell von Adolf Blaim, Kräuterpfarrer-Zentrum Karlstein/Thaya

Kommentare geschlossen.