Kinder sind ein großer Schatz

Das Leben von Beginn an fördern

Mit bevorstehendem Schulbeginn sind momentan die Lehrer in aller Munde. Vom Dienstrecht bis hin zu Lehrerüberschuss mitsamt gleichzeitig eklatantem Lehrermangel in bestimmten Fächern und Schultypen. Jeder Spagat, der in dieser Frage gespannt wird, kann nur eine Übergangslösung bedeuten. Denn immerhin geht es dabei auch um unsere Kinder, die für die Zukunft ihres Lebens in Wissen und Fertigkeit gerüstet sein sollen. Natürlich kann die Hauptlast der Erziehung nicht auf den pädagogischen Kräften unserer Schulen hängen bleiben. Hier sind die Eltern in ihrer Verantwortung aufgefordert, ihre Zeit, ihre Geduld und ihr Verständnis als Fundament für die Schritte ihrer Nachkommen Richtung Freiheit zur Verfügung zu stellen. Abseits jeder Schuldiskussion geht mein Blick hin zu den Neugeborenen, die ihre Bedürfnisse ganz unmittelbar und spontan zum Ausdruck bringen und darauf vertrauen, das Beste unverzüglich zu erhalten. In dieser Beziehung ist sicherlich die Mutter die Person, die von Natur aus vorgesehen ist, Nahrung, Nähe und Geborgenheit zu spenden. Vorerst sei einmal allen Frauen, die ein Kind geboren haben, der Segen Gottes zugesprochen. Mit jedem Kind wird immerhin der Welt ein ganz neues Angesicht Gottes gezeigt, an dem jeder Mensch Hoffnung und Freude schöpfen darf. Durch jedes kleine Buzerl erklingt die Frage des Schöpfers je neu. Bist Du da für mich? Die Antwort derer, die für das physische Leben eines Kindes den Ausschlag gegeben haben, ist gleichzeitig das in konkreter Verantwortung ausgeformte Ja zum kleinen Sprössling. Freuen wir uns über jedes Kind und geben wir ihm Zukunft! Dafür ist nicht in erster Linie das Geld maßgebend, das einst auf dem Konto des neuen Erdenbürgers sein wird. Vielmehr ist es die liebende Präsenz, die dem Kind Mut und Vertrauen in seinem Inneren wachsen lässt.

Stilltee für Mütter:

Von Kräuterpfarrer Weidinger gibt es eine bewährte Teemischung, die sich laut dem vielfachen Echo der betroffenen Mütter sehr gut bewährt hat. Wenn eine Frau das Glück hat, ihr Kind mit eigener Muttermilch zu stillen, kann sie so dem heranwachsenden Baby die guten Inhalte der Kräuter übermitteln. Dazu gehören Melisse und Fenchel genauso wie Himbeerblätter, Ringelblumen-Blüten, Kamille und Isländische Moosflechte. Den Tee gibt’s in Karlstein an der Thaya unter bestellung@kraeuterpfarrer.at oder unter 02844/7070-11.

ⓒ Kräuterpfarrer-Zentrum Karlstein/Thaya

Kommentare geschlossen.