Sorgen wachsen wie Gras

Mäh sie einfach ab

Mein Gott, hast Du’s gut! – so haben wir sicherlich schon öfter dezent unseren Neid den Zeitgenossen gegenüber zum Ausdruck gebracht, die es allem Anschein nach um vieles besser haben als unsereins. Oder: Der das nicht durchgemacht hat, kann ja gar nicht mitreden. Nun gut, es stimmt ganz gewiss, dass die subjektive Sicht auf momentane Lebensumstände durch die gerade aktuellen emotionalen Regungen bestimmt wird. Und Sorgen haben alle. Es gibt aber auch die Möglichkeit, sich nicht unbedingt mit den eigenen Leiden und Problemen einzuigeln, weil das ohnehin niemand versteht! Objektiv betrachtet, ist das eine gar billige Antwort auf Sachverhalte, deren Ausweg momentan nicht zu entdecken ist. Wir dürfen ruhig das Leben teilen, auch mitsamt dessen Schattenseiten und Schieflagen. Natürlich darf man von Glück reden, bekommt man durch die Fügung Gottes und seiner Vorsehung gute und treue Freunde an die Seite gestellt. Ungeachtet dessen liegen ebenso in der Mutter Natur pflanzliche Schätze verborgen, die – wie Hermann-Josef Weidinger es so schön formulierte – das Lächeln des Schöpfers beinhalten. Zu ihnen gehört gewiss auch das Mädesüß (Filipendula ulmaria). Dieses wohlduftende Gewächs stellt sich gleichsam an die Stellen, die feucht und unwirtlich sind. Damit ist dem suchenden Menschen schon ein Fingerzeig gegeben. Das Mädesüß sagt dann gleichsam: Schau her, Mensch. Ich such mir gerade den unangenehmeren Standort aus, weil ich weiß, dass Du es ebenfalls nicht gerade leicht hast in deinem Leben!
Vielleicht gelingt es manchen, allein aus dieser Sichtweise schon einen Nutzen zu ziehen.

Mädesüß-Wein:

Man nehme 5 bis 6 Blütendolden vom Mädesüß, die man von der Pflanze mit kurzen Stängeln abschneidet und gibt sie in eine Literflasche, um sie mit naturbelassenem Weißwein zu übergießen. 8 Tage in einem kühlen Raum stehen lassen und zum Abschluss abseihen und abfüllen. Kühl und lichtgeschützt aufbewahren. Wenn einem die Sorgen über den Kopf wachsen, ab und zu ein Stamperl davon trinken, um das Gemüt aufzuhellen.

ⓒ Kräuterpfarrer-Zentrum Karlstein/Thaya

Kommentare geschlossen.