Gut schlafen ist eine Kunst

Mit Pflanze und Tier auf Weihnachten zu

Wie oft werde ich noch schlafen, bis der Heilige Abend endlich da ist? Das zu zählen wird wohl für keinen Leser dieser Zeilen eine große Herausforderung darstellen. Doch ob man überhaupt die Augen schließen und zur entspannten Ruhe kommen kann, ist schon eine Frage mit äußerst unterschiedlichen Erfahrungsberichten der jeweils Betroffenen. Ich danke dem Herrgott, dass ich durchwegs gut schlafen kann. Wer sich dabei schwer tut, darf ruhig auch in der Apotheke der pflanzlichen Natur nachfragen, ob es da etwas gibt, was ihm helfen könnte. Auf dem Wegrand zur weihnachtlichen Krippe hin stehen da einige Pflanzen, die ihre Hilfe anbieten. Bevor wir aber darauf blicken, möchte ich allen ans Herz legen, nach Möglichkeit tagsüber einen Spaziergang durch die freie Natur, am besten durch einen winterlichen Wald oder Park, einzubauen. Das gleicht den Organismus aus und lässt stressmachende Gedanken abfließen. Letztere können einem ja ganz viel Unruhe unter die Bettdecke bringen. Zu den Heilkräutern mit beruhigender Wirkung zählen z. B. der Hopfen und die Melisse. Der Odermennig wiederum tut der Verdauung und dem Stoffwechsel gut. In der Folge breitet sich die Ruhe aus der Mitte des Körpers auf den ganzen Leib und darüber hinaus auf unsere Befindlichkeit aus. Die angenehme Auswirkung davon ist ein ruhiger Schlaf. Ich wünsche Ihnen noch viel ausgeruhte Morgen bis zum Weihnachtsfest!

Teemischung „Für wohltuenden Schlaf“:

In dem von Hermann-Josef Weidinger zusammengestellten Tee sind 30 g Hopfen, je 20 g Melisse und Odermennig, je 10 g von Koriander und Waldmeister enthalten. Komplettiert wird diese Komposition von Ringelblumen- und Orangenblüten in einer Menge von je 5 g. Erhältlich ist diese abendliche Wohltat auch im Naturladen in Karlstein an der Thaya.

Hopfen

Mehr Infos zum Verein Freunde der Heilkräuter, Rezepten und Produkten finden Sie auf www.kraeuterpfarrer.at.