Beten lernt man durch Beten

Die Heiligen helfen uns atmen

Freust du dich schon wieder auf die Schule? – Mit dieser Frage hab ich mir noch nie sehr viel Sympathie bei den Kindern erworben, deren Ferien sich dem Ende zuneigten. Ehrlich gesagt hatte ich natürlich auch selbst während meiner Zeit als Schüler und Student die freie Zeit lieber als die räumlich und zeitlich festgesetzten Stunden des Unterrichts. Dennoch blicke ich voller Dankbarkeit in die eben besprochene Spanne meines Lebens zurück. Ich bin noch heute dankbar für die hervorragende Gemeinschaft, die ich zusammen mit meinen Altersgenossen im Gymnasium und im Internat genießen durfte. Das gemeinsame Lernen half mir über einige Hürden hinweg, die ich allein kaum hätte meistern können. Und da war noch etwas, das mir viel wichtiger erscheint: ich lernte das regelmäßige Beten in Gemeinschaft. Heute feiern wir Allerheiligen. Wir blicken daher auf eine schier unübersehbare Schar, die nicht vereinzelt, sondern durch und in Gott verbunden mit uns das Leben teilt. Genauso wie die Verstorbenen auf den Friedhöfen rufen sie uns heute zusammen, damit wir unser eigenes Leben vor Gott stellen und um seinen Schutz bitten. Der christliche Glaube führt auch jeweils dazu, nicht allein zu sein und nicht allein zu bleiben.

Allerheiligen-Litanei:

Gemeinsames Meditieren ist eine zutiefst christliche Gebetshaltung. Dafür gibt es mannigfaltige Formen. Eine davon ist die Litanei, bei der auf verschiedene Nennungen von heiligen Personen bzw. deren Tugenden immer wiederum die gleiche kurze Antwort gegeben wird. Zum Beispiel: Heiliger Petrus – bitte für uns. Heiliger Paulus – bitte für uns … Wer sich auf so ein Gebet in großer Gemeinschaft einlässt, lernt gleichzeitig mit anderen zu atmen und so zur Ruhe zu kommen. Ja, beten ist auch gesund; für Seele und Leib. Nur eines: ohne Beten wird man das Beten nie lernen.

Christusikone vom Berg Athos

Der europäische Lebensbaum

Dem Wacholder gebührt Respekt und Ehre

Wenn es auf Allerheiligen zugeht, strömen wie jedes Jahr viele Leute auf die Friedhöfe, um die Gräber ihrer lieben Verstorbenen in Ordnung zu bringen. Die Ruhestätten der Verewigten werden dabei nicht nur geschmückt, sondern meist auch winterfest bepflanzt. In unmittelbarer Nähe des Grabes von Kräuterpfarrer Hermann-Josef Weidinger hab ich einst einen Wacholder (Juniperus communis) gesetzt, der sich mittlerweile prächtig entwickelt hat. Dieses Zypressengewächs ist durchaus ein Zeichenbaum für das Waldviertel. Als edler Kleinbaum trägt er jahraus und jahrein sein spitznadeliges grünes Kleid. Mir ist aufgefallen, dass man den Wacholder so, wie er bei uns in der Natur vorkommt, nicht leicht in Reih und Glied setzen kann, da jedes Exemplar eine eigenwillige Wuchsform entwickelt. Darin unterscheidet er sich sehr wohl von seinen ausländischen Verwandten, den verschiedenen Thujenarten, die leider immer noch in viel zu großer Zahl rund um unsere Gärten als sterile Hecken gepflanzt werden. Die Wacholderbeeren eignen sich nicht nur zum Würzen und zum Gewinnen eines schmackhaften Destillates. Sie besitzen auch eine Heilkraft, die wir durchaus zu Hilfe nehmen können. Während der Schwangerschaft und bei angeschlagenen Nieren soll man jedoch Produkte aus Wacholderbeeren meiden.

Tropfen und Salbe aus Wacholder:

Vielleicht gibt es bei jemand Probleme mit Blähungen und Gasansammlungen im Verdauungstrakt. Da kann man versuchen, je 5 Wacholdertropfen vor jeder Mahlzeit einzunehmen. Bei Gelenksschmerzen und Rheuma verdünnt man 15 Tropen mit 3 Esslöffeln warmem Wasser und schluckt das Ganze. Die Wacholdersalbe wiederum, in der auch Dachsfett enthalten ist, lindert Blasenschwäche und Blasenentzündung und kann ebenso bei einem Leistenbruch verwendet werden. Wacholdertropfen und Wacholdersalbe können Sie bei unserem Verein „Freunde der Heilkräuter“ erwerben. (Telefonnummer im Rahmen der Kolumne oder www.kraeuterpfarrer.at)

Wacholderzweig