Die Lunge stärken

Mit Stockrosenblüten

Pflanzen sind ein Wunderwerk Gottes. Das lässt sich alleine daran schon ablesen, dass sie verschiedenste Funktionen für unseren Erdball erledigen und schließlich unseren Planeten bewohnbar sein lassen. Ohne die grünen Freunde könnten wir schlicht und einfach nicht überleben. Zudem enthalten viele Gewächse nützliche und aufbauende Substanzen. Aber es gibt da noch einen zusätzlichen heilsamen Effekt, nämlich die Schönheit. Allein der Anblick einer anmutigen Blume wirkt sich stärkend auf unsere Gesundheit aus. Das ist auch bei den Stockrosen (Alcea rosea) der Fall. Sie befinden sich momentan in ihrer Hochform und schmücken die oft liebevoll angelegten Vorgärten genauso wie die mit Rabatten gesäumten Gehsteige. Diese zu den Malvengewächsen zählenden Pflanzen erfreuen aber nicht bloß das Auge. In ihren Blütenblättern sind einerseits Pflanzenschleime eingelagert, darüber hinaus noch Gerb- und Bitterstoffe sowie ebenso Anthocyane. Seit eh und je wusste man um die unterstützenden Kräfte, die in den Stockrosen gespeichert sind und hat sie dementsprechend herangezogen. Das können wir unter anderem an den zahlreichen schriftlichen Quellen der Klostermedizin ablesen. Vieles davon lässt sich auch heute wieder aufgreifen und in den Alltag einbauen. Ein Grund, um sich der schönen Blüten zu bedienen, kann sein, dass die Lunge eine Kräftigung benötigt, so vor allem bei einer hartnäckigen Erkältung, bei Heiserkeit, Husten oder bei asthmatischen Zuständen. Jetzt ist die rechte Zeit, um die Blütenblätter vornehmlich der roten und rosa Sorten der Stockrosen vorsichtig abzuzupfen und sie gründlich im Schatten zu trocknen. Dabei ist zusätzlich darauf zu achten, dass sich kein Schimmel auf der Ware bildet, der sie letztlich unbrauchbar machen würde.

 

Tee mit Blüten 

Von getrockneten und zerkleinerten Blütenblättern der Stockrose 2 Teelöffel voll mit 1/4 Liter kochendem Wasser übergießen und 15 Minuten zugedeckt ziehen lassen. Nach dem Abseihen noch 1 bis 2 Teelöffel Honig einrühren. Den Tee schluckweise trinken. Bei Husten und Heiserkeit am besten 3-mal täglich 1 Tasse. Das kann sich auch für Asthmaleidende als lindernde Begleitung erweisen.  www.kraeuterpfarrer.at

 

Stockrosenblüten und Wurzel (Alcea rosea) © Aquarell von Adolf Blaim, Kräuterpfarrer-Zentrum Karlstein/Thaya

 

 

Kommentare geschlossen.