Sanft entkrampfen

Mit Ringelblumen erwirken

Bewegung, Sport und Agilität treten uns in den warmen Wochen und Monaten praktisch überall vor die Augen. Wenn wir uns schon nicht selbst bewegen, dann sind es die anderen, die auf einem Rad vorüberfahren oder joggend und meist an beiden Ohren zugestöpselt ihre Runde ziehen bzw. sich an einem See in die Fluten schmeißen, um dort ein wenig beim Schwimmen den Körper zu ertüchtigen. Schließlich wollen alle die Gesundheit wahren. Um diese zu erhalten, denkt man an alles Mögliche, übersieht dabei jedoch ganz schnell die Ringelblume (Calendula officinalis). Im Volksmund wurde dieses zu den Korbblütlern zählende Gewächs früher auch gerne als Sonnenbraut bezeichnet. Das liegt wohl an ihren herrlich goldgelben Blüten, die einen Vergleich mit dem licht- und wärmespendenden Zentrum unseres Sonnensystems nahelegen. Dank der stark entzündungshemmenden und heilenden Wirkkräfte der Ringelblume wendet man sie auch heute noch vielseitig an. In der Regel bezieht man diese positiven Effekte auf die Haut. Und in der Tat erweist es sich als sinnvoll, z. B. einen Aufguss aus Ringelblumenblüten dafür heranzuziehen, um mit Waschungen der Schutzschicht unseres Körpers dieselbe zu stärken oder eine gute Vernarbung von Wunden und Operationsnähten zu fördern und ähnliches mehr. Gewiss ist dann auch die Ringelblumensalbe von Interesse, die selbst bei einer begleitenden Behandlung von Hämorrhoiden gute Dienste leistet. Aber bleiben wir heute beim Sport und seinen möglichen Folgen. Nicht selten meinen es manche zu gut damit. Ein Muskelkater oder der eine oder andere Krampf geben ein Signal, um ebenso in der Bewegung Maß zu halten. Für eine Begleitung derartig unangenehmer Umstände ist übrigens auch die Ringelblume geeignet.

 

Tee für den Sport

2 Teelöffel getrocknete Ringelblumen-Blütenblätter werden mit 1/4 Liter kochendem Wasser übergossen. 15 Minuten zugedeckt ziehen lassen und dann abseihen. Früh und abends trinkt man 1 Schale voll davon, ohne diese mit Honig oder Zucker zu süßen. 3 Wochen lang konsequent durchführen. Bei vermehrter sportlicher Betätigung ist dies sinnvoll, um auftretende Krämpfe im Muskelapparat zu begleiten und zu lindern. Tut übrigens auch bei Unterleibskrämpfen gut. www.kraeuterpfarrer.at

Ringelblumenzweig mit Einzelblüte und Knospe (Calendula officin) © Aquarell von Adolf Blaim, Kräuterpfarrer-Zentrum Karlstein/Thaya


 

Kommentare geschlossen.