Ein Korn zum Baden

Der Hafer schenkt neue Energie

Ist jemand zu pfiffigen Scherzen aufgelegt oder in einer hoffentlich liebenswerten Weise keck, so können wir das mit einem altbekannten Ausspruch umschreiben: den oder die sticht der Hafer. Wahrscheinlich hängt diese Feststellung mit der Versorgung der Zug- und Reittiere im Pferdestall zusammen, die ja vor einigen Jahrzehnten zum Alltag dazugehört hat. Doch wollen wir dabei nicht übersehen, wie sich das Korn vom Hafer (Avena sativa) auch auf den menschlichen Körper gut auswirken kann. Das liegt daran, dass sich in diesem Getreide eine Menge an Mineralstoffen, Glykosiden und Proteinen befinden und ebenso Stärke und Fette. Gewiss ist es sinnvoll, sofern die Verdauung es verträgt, immer wieder auf den Hafer zurückzugreifen und ihn z. B. in Form eines Müslis zum Frühstück zu sich zu nehmen. Was allerdings nur wenigen bekannt zu sein scheint, ist die Tatsache, dass dem Haferkorn – entgegen der einleitenden Beschreibung – eine beruhigende Wirkung innewohnt. Dieser Effekt darf u. a. auf der Haut zum Tragen kommen. Die Vermittlerin dieses Vorzuges wiederum ist – wie sooft – das Wasser. Bei Erschöpfung, nach längerer geistiger und  physischer Anstrengung oder bei niedergedrückter Stimmung ist es also möglich, einen Ausgleich zu finden und zugleich neue Energie zu tanken, indem ein Bad genommen wird, bei dem der Hafer eine tragende Rolle spielt. Mit meinem heutigen Tipp möchte ich also erneut das Bewährte unterstreichen, das in so vielen überlieferten und leider oft in Vergessenheit geratenen Hausmitteln steckt. Gott sei Dank dürfen wir uns aber nach wie vor derer bedienen.

 

Haferkorn-Bad

In einen Leinensack ca. 1 kg grob gemahlener oder zerstoßener Haferkörner geben und zubinden. In eine Badewanne legen und ziemlich heißes Wasser in dieselbe einleiten. Nun ca. 15 Minuten den Hafer dort einweichen lassen. Danach erst mit kaltem Wasser eine annehmbare Temperatur herbeiführen und 20 Minuten in der Wanne baden. Nach dem Heraussteigen gut abtrocknen und mit einem Lavendel-Ölauszug die gesamte Haut einreiben. Das tut gerade dann gut, wenn man müde und schlaff ist und neue Energie auftanken möchte. www.kraeuterpfarrer.at

Hafer (Avena sativa) © Aquarell von Adolf Blaim, Kräuterpfarrer-Zentrum Karlstein/Thaya

 

 

Kommentare geschlossen.