Kalte Füße haben Folgen

Mit Apfelessig auffangen

Der Winter gibt wahrscheinlich noch lange nicht auf. Da nützt es nichts, sich die warmen Temperaturen herbei zu träumen und den Schnee samt Frost in die Ferne verbannen zu wollen: es bleibt, was es ist. Da liegt es wohl auf der Hand, sich dementsprechend zu kleiden und dafür zu sorgen, dass Krankheiten und Infekte möglichst wenig Chance haben, an uns anzudocken. Der Apfelessig, der in der Küche Verwendung findet, kann übrigens auch dazu etwas beitragen. Denn immer wieder höre ich von vielen, dass sie gerade im Winter über längere Phasen hinweg unter kalten Füßen leiden. Wir alle kennen wohl das Gefühl, das mit einem solchen Zustand einhergeht. Es ist in der Folge der Bereich der Blase und der Harnröhre, der darunter leidet. Und nicht selten kommt es zumindest zu einer Reizung bzw. gar zu einer Entzündung der Schleimhäute in diesem sensiblen Bereich. So kann es nur von Vorteil sein, sich in eigener Initiative um ein gesichertes Wohlbefinden zu bemühen. Im Apfelessig – und das wissen wohl nur wenige – sind sehr viele gute Inhaltsstoffe enthalten. Dazu zählen Vitamine genauso wie eben Mineralstoffe und verschiedene Enzyme. All das kann an unsere Füße herangebracht werden, wo sie dann zu wirken beginnen und den Körper von unten nach oben unterstützen. Für eine indirekte Pflege des Blasenbereiches kann nun ein Fußbad genau das Richtige sein. Wer vermehrt unter kalten Füßen leidet, sollte diese Anwendung nicht ausschlagen. Es braucht schließlich keinen großen Aufwand, um es durchzuführen. Lediglich die nötige Zeit muss dafür zur Verfügung stehen.

 

Warmes Fußbad

In ein für ein Fußbad geeignetes Gefäß genügend warmes Wasser leeren und als Zusatz ein wenig Apfelessig hinzugeben (1/8 bis 1/4 Liter). 10 Minuten die Füße darin baden. Danach gut abtrocknen und zusätzlich mit etwas Arnikatinktur einreiben. Ergänzend 1 Tasse Thymiantee danach trinken. Früh und abends durchgeführt, hilft das mit, um vorbeugend gegen eine Blasenentzündung anzugehen. www.kraeuterpfarrer.at

Apfelessig

 

 

Kommentare geschlossen.