Fliegen können lästig sein

Pflanzliche Abwehr mit Baldrian

Die warme Zeit hat sehr viele schöne Seiten. Das brauche ich wohl nicht extra betonen, da viele den Sommer daheim oder im Urlaub auskosten. Wir dürfen diese Phase noch länger nutzen, um der Ruhe, der Erholung und nicht zuletzt der Bewegung im Freien den nötigen Vorrang einzuräumen. Gleichzeitig sind auch andere Aspekte zu berücksichtigen, die mit den hohen Temperaturen einhergehen. Die Insekten sind eindeutig genauso erfreut über diese Umstände wie unsereins. Anscheinend ist es unvermeidlich, dass sich die Lebensräume von Tier und Mensch überschneiden. Daher ist es vielleicht gut, wieder einmal auf natürliche und vor allem pflanzliche Methoden zu achten, die wir verwenden können, um manche Plagegeister zumindest auf Abstand zu halten. Der Baldrian (Valeriana officinalis), der zur Familie der Geißblattgewächse gehört, ist ein ohnehin sehr bekanntes Heilkraut. Die positive Kraft, die sich in dieser Pflanze birgt, steckt vor allen in seiner Wurzel. Ätherisches Öl, Terpene und Flavonoide zählen neben anderen Wirksubstanzen zu den wichtigsten Inhaltsstoffen des Baldrians. Zudem entströmt dem unterirdischen Wuchsteil auch ein charakteristischer Geruch, den man durchaus als sehr eigen bezeichnen kann. Das sehen übrigens auch Mücken und Fliegen so, die dieses Aroma gar nicht schätzen. Weiß man darum, so ist es möglich, damit gegen eine zu starke Präsenz des fliegenden Volkes etwas zu unternehmen. Um eine Tinktur anzusetzen, gräbt man die frische Wurzel der Baldrianpflanzen aus und säubert sie anschließend penibel. Danach schneidet man die geerntete Ware ganz klein und füllt sie in ein Glasgefäß, bis dieses halb voll ist. Dann mit einem guten Obstbrand übergießen und an einem sonnigen Platz im Zimmer 2 Wochen lang verschlossen stehen lassen. Jeden Tag einmal gut durchschütteln. Zum Schluss abseihen und in dunkelglasige Fläschchen füllen. Am besten kühl lagern.

Tinktur gegen lästige Insekten

Um in einem Raum eine Atmosphäre zu schaffen, die Fliegen und Mücken fernhält, nimmt man eine Schale aus Glas oder Porzellan und legt dessen Boden mit Watte aus, die man mit Baldriantinktur beträufelt. So kann die Tinktur langsam verdunsten und sich gut im Zimmer verteilen. Das hilft mit, um Fliegen und Mücken nach Möglichkeit zu vertreiben. Alle paar Tage gibt man wieder einige Tropfen auf die Watte. Das hat zudem eine beruhigende Wirkung auf diejenigen von uns, die sich dort aufhalten. www.kraeuterpfarrer.at

Baldrian (Valeriana officinalis) ⓒ Aquarell von Adolf Blaim, Kräuterpfarrer-Zentrum Karlstein/Thaya





Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *

*

Sie können diese HTML Tags und Attribute verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>