Vitamine und Ballaststoffe

Orangen liefern beides

Wenn wir rücksichtsvoll diese unsere Zeit gestalten, so haben wir Hoffnung, dass sich das Ansteckende und Leidbringende, das in Form von Viren nun weltweit große Kreise zieht, in gewisse Schranken weisen lässt. Wie sehr dies jedoch von Erfolg gekrönt sein wird, hängt erstens von unserer Disziplin ab und kann zweitens jetzt noch nicht bewertet werden. Die Reserven, die bereits für die Haushalte angelegt wurden, bestehen hoffentlich auch aus dem, was der allgemeinen Gesundheit unserer Physis dient. So will ich heute ein Obst hervorheben, das uns recht vertraut ist, auch wenn es nicht in unseren Gärten wächst und zur Reife kommt. Gemeint sind die Orangen (Citrus sinensis), die früher eher zu den winterlichen Gaben eines Obsttellers zählten, heutzutage jedoch das ganze Jahr über im Handel erhältlich sind. Die Bäume mit den Zitrusfrüchten stammen ursprünglich vom chinesischen Festland, von wo aus sie portugiesische Seeleute Richtung Westen brachten. Die Orangen sind reich an Inhaltsstoffen jedoch arm an Kalorien. Das Vorhandensein an Vitaminen (A, B1, B2, C und E) ist wohl einer der Vorzüge, die wir nun gerne in Anspruch nehmen. Immerhin sollte unser Immunsystem gestärkt werden, damit wir leichter mit Krankheiten zurechtkommen können. Und eines sollte auch nicht übersehen werden: die Orangen sind Spender notwendiger Faserstoffe. Eine intakte Verdauung begünstigt ja nicht nur das allgemeine Wohlbefinden unserer Physis, sondern trägt dazu bei, dass der ganze Organismus vital und gesund bleibt. Die moderne Forschung bestätigt immer mehr, dass der Darm eine immens hohe Stellung im Zusammenwirken der Organe besitzt. So gesehen ist es also nur vernünftig, die Orangen, die im Haushalt vorhanden sind, regelmäßig zu verzehren.

Obst für die Gesundheit

Um das Mikrobiom des Darmes mit Faserstoffen zu versorgen, besteht eine Möglichkeit, dies mit dem Genuss frischer Orangen zu tun. Am besten erfolgt dies, indem man die einzelnen Spalten der Frucht isst. Zudem kann auch ein frisch gepresster Orangensaft viel zum Erhalt unserer Gesundheit beitragen. Es schadet dann nicht, wenn in der Flüssigkeit ein gewisser Anteil an Fruchtfleisch vorhanden ist, damit eben auch Magen und Darm davon profitieren. www.kraeuterpfarrer.at

Orangen, aufgeschnitten (Citrus sinensis) ⓒ commons.wikimedia/Evan-Amos





Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *

*

Sie können diese HTML Tags und Attribute verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>