Unangenehmes Jucken

Heidekraut für das Gesäß

Wenn es draußen dem Winter entsprechend kühl und auch frostig zugeht, so hat dies sicher seine Vorteile für einen ausgewogenen Ablauf der Jahreszeiten. Immerhin soll die grünende Natur zur Ruhe kommen und manche Schädlinge sich zurückziehen. Für uns als Menschen ist es die Zeit, die warmen und trockenen Zimmer zu hüten. Sich jedoch ins Feuchte zu setzen, widerstrebt uns logischerweise bei derartigen Bedingungen. Das Heidekraut (Calluna vulgaris) kennt weder schützendes Gemäuer noch einen Ofen in der Nähe. Es stellt sich Wind und Wetter. Selbst das Blühen lässt es sich bei derartigen Voraussetzungen nicht verdrießen. Vergleicht man es etwa mit menschlichen Stärken, so ist die Besenheide sicher ein Zeitgenosse, den nichts aus der Fassung bringen kann. Daher setzt man es auch ein, um bei einem geschwächten oder verfinsterten Gemüt einen Aufguss aus Heidekraut zu trinken, um so die Stimmung zu heben und das Selbstwertgefühl zu festigen. Mit seinen Gerbstoffen tut es im Übrigen auch der Haut gut, die vom Kontakt mit dem robusten Gewächs ganz sicher einen heilsamen Profit davonträgt. Das gilt zusätzlich für die Zone, die wir dringendst zum Sitzen benötigen. Ohne mich im Ton zu vergreifen, meine ich damit das Gesäß mitsamt dem dazugehörenden After. Auch dort darf die Pflege stattfinden, die sich nicht nur in der Verwendung von wie immer geartetem Toilettenpapier erschöpfen sollte. Gerade in der kalten Jahreszeit ist es möglich, den Darmausgang zu unterstützen, indem man sich ins Nasse setzt. Keine Sorge, die Wassertemperatur sollte bei dieser Anwendung durchaus angenehm warm sein. Und die Durchführung meiner heutigen Empfehlung sollte auf jeden Fall in den eigenen vier Wänden stattfinden. Das Heidekraut wahrt sicherlich die Diskretion dabei.

Die Sitzfläche unterstützen

Für ein Sitzbad in der nasskalten Zeit eignet sich ein besonderes Heilgewächs. Dazu werden 50 g getrocknete und zerkleinerte blühende Heidekrauttriebe mit 1 Liter kochendem Wasser übergossen. 1/4 Stunde ziehen lassen, abseihen und dem Badegefäß mit ziemlich warmem Wasser hinzugießen. 15 Minuten mit dem Gesäß drinnen bleiben. Danach gut abtrocknen und die Aftergegend mit einem pflegenden Rosskastanien-Öl abschließend einreiben. www.kraeuterpfarrer.at

Heidekraut oder Besenheide (Calluna vulgaris) ⓒ Aquarell von Adolf Blaim, Kräuterpfarrer-Zentrum Karlstein/Thaya





Kommentare geschlossen.