Erleichterung im Bad

Mit Fichtennadeln erzielen

Das Leben bürdet vielen von uns etwas auf. Es gilt, sich den Herausforderungen zu stellen, selbst wenn sie von schwerer Natur sind. Dazu braucht es einen realistischen Blick und vor allem gute Nerven. Kein Wunder, wenn sich bei nicht wenigen das Gefühl von Müdigkeit und zeitweiliger Erschöpfung einstellt. Die Auswege aus solch misslichen Lagen sind mannigfaltig. Hier an dieser Stelle möchte ich jeweils auf die Kraft der Natur hinweisen, die wir nicht brach liegen lassen sollten. Und im Speziellen darf alles Vorrang haben, was in unserer unmittelbaren Umgebung wächst und gedeiht. Die Fichte (Picea abies) ist ein wertvoller Waldbaum, der den jahreszeitlichen Rhythmus genauso durchmacht wie wir. Der Unterschied besteht nur darin, dass er sich nicht in einen geschützten Raum zurückziehen kann und vor allem auf den Niederschlag angewiesen ist, den der Himmel freigibt. Dort wo er gut gedeihen kann, sind auch seine Nadeln kräftig und gehaltvoll. Die ätherischen Substanzen, die dieses Gewächs auszeichnen, sind ebenso für uns Menschen von Vorteil. Wer sich diesen Inhalt mithilfe einer verdampfenden Methode zugänglich macht, fördert durch das Einatmen des ätherischen Öles der Fichtennadeln den gesamten Stoffwechsel und hilft mit, dass sich ein übermäßiger Schleim in den Atemwegen wiederum besser löst. Nicht zu übersehen ist des weiteren die ausgleichende und nervenstärkende Kraft, die in den Fichten steckt. Wer also auf sich etwas hält und darüber hinaus die nötige Zeit investieren möchte, um mit dem Alltag besser zurecht zu kommen, kann sich in den eigenen vier Wänden eine Wohltat anrichten. Solange eine Badewanne vorhanden ist, sollte diesem Unterfangen eigentlich nichts mehr im Wege stehen. Und warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah?

Badezusatz aus dem Wald

150 g frische oder getrocknete grüne Fichtennadeln gibt man in einen Topf mit ca. 2 Liter kaltem Wasser. Dann gut aufkochen und zum Schluss abseihen. Dem Badewasser in der Wanne beifügen. 20 Minuten im Wasser bleiben, ehe man wieder heraussteigt. Bei nervösen Störungen oder Überarbeitung, bei Wechselbeschwerden und Entzündungen der Luftwege erweist sich diese Anwendung als sinnvoll und erleichternd. Trägt auch zur Festigung der Nerven etwas bei.

Fichtenzweig und Fichtenzapfen (Picea abies) ⓒ Aquarell von Adolf Blaim, Kräuterpfarrer-Zentrum Karlstein/Thaya





Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *

*

Sie können diese HTML Tags und Attribute verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>