Eine Tinktur zur Pflege

Dostkraut für die Nägel

Du musst auf dich schauen! – das hören wir wohl öfter als uns lieb ist, wenn wir über eine gestresste Phase in unserem momentanen Leben klagen. Nun, dieser Appell hat sicher seine Berechtigung. Immerhin ist das Leben wichtiger als alles Streben nach Geld und Reichtum. Eine Übung, die uns im Getriebe zwischen Sorgen, Pflichten und Erwartungen einen Freiraum schaffen kann, ist die Bestrebung, sich in einem vertretbaren Maß zu pflegen und sich dafür zumindest ein wenig Zeit zu nehmen. Der Dost (Origanum vulgare) kann hierbei übrigens behilflich sein. Dieser sympathische Lippenblütler, den man auch als Wilden Majoran oder einfach nur als Oregano bezeichnet, zählt zu den wertvollen Gewächsen der heimischen Flora des Flach- und Hügellandes. Um bei einer Kräuterwanderung auf Nummer sicher zu gehen, ob es sich wirklich um dieses Kraut handelt, braucht man bloß ein Blättchen abzupfen und zwischen den Fingern zerreiben, dann findet man durch das entströmende Aroma eine Bestätigung. Das verdankt der Dost den ätherischen Substanzen, die sich in seinen Wuchsteilen befinden. Ebenso sind dort noch Gerb- und Bitterstoffe sowie geringe Anteile an Thymol eingelagert. Somit kann man den Wilden Majoran dazu verwenden, um die Verdauung zu unterstützen. Doch auch für die Nagelpflege kann von diesem Heilgewächs etwas abgeschöpft werden. Pflanzliche Kosmetik steht ohnehin hoch im Kurs und somit ist es nur gut, das Wertvolle aus der uns direkt umgebenden Natur heranzuziehen und aufzubereiten. Eben: auf sich selbst zu schauen, muss nichts mit Überheblichkeit oder einem schädlichen Narzissmus zu tun haben. Immerhin sind wir als gereifte Persönlichkeiten selbst für die Pflege unseres Körpers zuständig.

Dost-Tinktur verwenden

Von einem Gemisch aus getrockneten Blüten und Blättern des Dostkrautes nimmt man eine Menge von ca. 50 g. Diese setzt man in einem verschließbaren Glasgefäß zusammen mit einem 1/2 l sehr hochprozentigen Obst- oder Kornbrand 14 Tage lang in einem warmen Raum an. Danach abseihen, den Rückstand mit 1/8 l abgekochtem und ausgekühlten Wasser auswaschen, abseihen und filtrieren. Der Restflüssigkeit hinzugeben und nochmals 14 Tage stehen lassen. In dunkle Fläschchen abfüllen und kühl lagern. Am Morgen jeweils die Finger- und Zehennägel damit einmassieren.

Dost oder Oregano (Origanum vulgare) ⓒ Aquarell von Adolf Blaim, Kräuterpfarrer-Zentrum Karlstein/Thaya





Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *

*

Sie können diese HTML Tags und Attribute verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>