Ein Tee als Schweißhemmer

Zum Ysop greifen

Wann wird es endlich wieder Winter, ein Winter wie er früher immer war? – so könnte man es für sich selbst in Anlehnung an Rudi Carrells Song für den Sommer trällern. Ich denke hierbei jedoch nicht an die Mühen, die mit dem Beseitigen von Schnee und Eis verbunden sind, noch an die große Gefahr vereister Gehsteige. Vielmehr geht es mir um Feuchtigkeitsreserven und eine gute Ausgewogenheit in der Natur, zu der nun einmal reichlicher Schnee und tiefe Außentemperaturen hierzulande dazugehören. Den meisten steht vielleicht der Sinn vielmehr nach dem Sommer. Mit dem Ysop (Hyssopus officinalis) schwenke ich auch gleich wieder zurück in die warme und heiße Zeit, die dieser mediterrane Lippenblütler ebenso ausgekostet haben mag wie unsereins. Dabei hat er die vorhandene – von der Sonne gelieferte – Energie genutzt, um sich im Inneren mit ätherischem Öl, verschiedenen Glykosiden und Flavonoiden, Apfelsäure und nicht zuletzt auch Gerbstoffen anzureichern. Mit dieser wirkstarken Mischung an Inhaltsstoffen dürfen wir selbst auch etwas anfangen. Als Gewürz kann der Ysop mit Maß und Ziel bei vielen Speisen verwendet werden. Er unterstützt sämtliche Vorgänge der Verdauung und des Stoffwechsels. Ein weiterer Aspekt sollte noch Beachtung finden, den man normalerweise nicht so sehr in den Winter verlegt: das übermäßige Transpirieren bzw. Schwitzen. Denn aufgrund vieler sehr warm geheizter Räume und Einkaufspassagen wird dieser unangenehme Umstand ganz leicht hervorgerufen. Neben vielen bekannten Vorgehensweisen, dagegen etwas zu tun, möchte ich zusätzlich die Möglichkeit aufzeigen, dem Zuviel an Schweiß von innen heraus entgegenzutreten. Dafür sollte man aber auch den Ysop zuvor aufnehmen. Mit ein wenig Geduld kann sich auch der ersehnte Erfolg einstellen.

Ysop-Tee regelmäßig trinken

Vom getrockneten und zerkleinerten Kraut des Ysops nimmt man 2 Teelöffel voll. Mit 1/4 Liter kochendem Wasser übergießen und 15 Minuten zugedeckt ziehen lassen. Dann abseihen und ungesüßt schluckweise trinken. Am besten nimmt man 3 Wochen lang jeweils in der Früh und am Abend 1 Tasse voll zu sich. Das kann mithelfen, den Schweiß zu mindern und stärkt allgemein den ganzen Organismus.

Ysop (Hyssopus officinalis) ⓒ Aquarell von Adolf Blaim, Kräuterpfarrer-Zentrum Karlstein/Thaya





Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *

*

Sie können diese HTML Tags und Attribute verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>