Stärkungsmittel aus der Natur

Die Nelkenwurz verwenden

Angesichts des eben erfolgten Temperatursturzes in den vergangenen Tagen verwundert es nicht, wenn sich das Leben von den Straßen und Plätzen genauso rasch ins Innere der Häuser und geschützten Geschäftspassagen verlegt. Die Schanigärten haben wohl für dieses Jahr bereits ausgedient. Im Herbst ist es sowieso gang und gäbe, dass der Schutz vor Frost und Kälte angestrebt wird. Die Pflanzen ziehen sich quasi vielfach auf ihre Wurzeln zurück, um unter der Erde dem nächsten Frühling entgegen zu harren. Also ist es nur folgerichtig, dort die Kräfte aufzusuchen, die uns weiterhelfen. Die Nelkenwurz (Geum urbanum) ist eines der botanischen Exempel, die der Mensch seit Urzeiten zu verwenden weiß. Mit dem Grün und den zarten gelben Blüten dieses Heilkrautes fängt man – gelinde ausgedrückt – eher weniger an. Doch braucht man diese Wuchsteile sehr wohl, um damit die Pflanze an und für sich lokalisieren zu können. Sie findet sich bei uns in feuchten Wäldern, an Waldrändern, Hecken und Mauern. Gesammelt wird der Wurzelstock, den man im späteren Frühling oder eben jetzt im Herbst ausgräbt. Unter kaltem Fließwasser reinigt man diesen. Danach mehrmals mit einem scharfen Messer spalten und bei zugiger Luft im Schatten gut durchtrocknen lassen. Bitterstoffe, Gerbstoff und ätherische Öle bestimmen die Wirkkraft der Nelkenwurz. So war es bereits Paracelsus, der dieses Kraut bzw. dessen Wurzel bei Katarrhen von Magen und Darm empfahl. Dies gilt übrigens bis heute, wo man sich gerade bei Durchfall wieder mithilfe der Nelkenwurz Linderung verschaffen kann. In diesem Falle kann man die getrockneten Pflanzenteile im Heißaufguss anrichten. Damit gewinnt man ebenso ein Mundwasser, das die Beschaffenheit der Schleimhäute in der Mundhöhle zu stärken vermag. Herbstzeit ist generell Wurzelzeit. Daher dieser Tipp zum heutigen Tag.

Zubereitung eines Tees

Von der getrockneten und zerkleinerten Wurzel der Nelkenwurz nimmt man 2 Esslöffel voll. Mit 1/2 Liter kochendem Wasser übergießen und 15 Minuten zugedeckt ziehen lassen. Dann abseihen und in eine Thermosflasche füllen. Bei Magen- oder Darmkatarrh über den Tag verteilt schluckweise trinken. Oder zur mehrmaligen Spülung des Mundes bei Entzündungen und Zahnfleischproblemen verwenden.

Nelkenwurz (Geum urbanum) ⓒ Aquarell von Adolf Blaim, Kräuterpfarrer-Zentrum Karlstein/Thaya





Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *

*

Sie können diese HTML Tags und Attribute verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>