Für Kopf und Haut

Augentrost kann helfen

Wir erkennen als Menschen unser Gegenüber vor allem am Gesicht. Letztlich unverwechselbar ist das Antlitz so geformt, dass eine Verwechslung eher schwer möglich ist. Gewiss staune ich über das Vermögen, eineiige Zwillinge auseinanderhalten zu können. Doch besitzen auch sie besondere – wenn auch oft winzige – Merkmale der Unterscheidung. Wir müssen nur richtig hinsehen. Das vollziehen wir mit unseren Sehorganen. Der Augentrost (Euphrasia officinalis) ist wohl ein Heilkraut, das schon im Namen aufzeigt, in welcher Weise es uns dienen kann. Ätherische Öle, Gerbsäuren und Flavonoide zeichnen dieses Gewächs gemäß seinen Inhaltsstoffen aus. In der Tat hat sich die Tradition der Naturheilkunde darauf konzentriert, den Augen in der Verwendung des Braunwurzgewächses eine Unterstützung zukommen zu lassen. Es ist sicher eine Gnade, gut und ungetrübt sehen zu können. Gibt es dort eine Veränderung, so kann dies symptomatisch an der Stirn und dem, was darunter liegt, festgestellt werden. Es stellen sich nämlich dann aus unerklärlichen Gründen im vorderen Bereich des Kopfes Schmerzen ein, die sich als sehr belastend erweisen können. Doch kann die Ursache hierfür auch ganz woanders liegen. Augentrost darf begleitend eingesetzt werden, um so manche Phase derlei zu überbrücken. Aber es gibt noch einen positiven Effekt. Die Haut wird oft durch Wasser herausgefordert. Damit möchte ich jedoch gar nicht den Wert des Waschens mindern. Das kostbare Nass ist jedoch dort, wo die Qualität weit von dem des Hochquellwassers entfernt ist, zusätzlich mit Chlor versehen. Und das macht unsere Schutzschicht in seiner Struktur stumpf und spröde. Auch hier ist die Verwendung des Augentrostes angesagt.

Augentrost-Tee

Vom getrockneten, zerkleinerten Kraut des Augentrostes nimmt man 2 Teelöffel voll und gießt 1/4 Liter kochendes Wasser darüber. 15 Minuten zugedeckt ziehen lassen und dann abseihen. Bei Stirnkopfscherzen ist es möglich, 2-mal pro Tag eine Tasse ungesüßt zu trinken, um eine Erleichterung anzustreben. Bei spröder Haut, die unter der Verwendung von chloriertem Wasser leidet, reibt man diese mit Augentrost-Tee ab und lässt sie an der Luft trocknen, damit sich die erweichende Wirkung des Krautes entfalten kann.

Augentrost (Euphrasia officinalis) ⓒ Aquarell von Adolf Blaim, Kräuterpfarrer-Zentrum Karlstein/Thaya





Kommentare geschlossen.