Die Widerstandskraft erhöhen

Eichenrinde stärkt die Haut

Das Erkennungsmerkmal für Firmen, Produkte und Dienstleistungen spielt in unserem Alltag eine große Rolle. Meist sehen wir es als so genanntes Logo auf den Waren oder den Seiten des Schriftverkehrs. In früheren Zeiten war es vor allem die Wappen, die gerne von Adelshäusern, Familien und Berufsständen angebracht oder gezeichnet wurden. Und „sich zu wappnen“ bedeutet einerseits einen Ausdruck der Identität zu finden und andererseits sich abzugrenzen und zu schützen. Da liegt es mir nahe, heute an die Eiche (Quercus) zu denken. Dieser Baum steht für Stärke und hohes Alter. Genau diese Tugend bzw. Gnade wünsche ich allen, die diese Zeilen lesen! Doch ist es nicht bloß die Symbolik, die wir von dieser holzliefernden Pflanze gleichsam ernten dürfen. In all seinen Wuchsteilen bergen sich wertvolle Gerbstoffe, die gleichzeitig einen adstringierenden Effekt mit sich bringen, sofern man eine Anwendung im Zusammenhang mit der Eiche durchführt. Am besten ist es, sich zu diesem Zwecke der Rinde der zarten – etwa fingerdicken – Zweige zu bedienen. Je älter ein Mensch wird, desto weicher und schwammiger erweist sich so manche Gewebsstruktur. Die Haut wird ebenso spannungsärmer. Und daher ist es nur recht und gut, wenn man sich der Hilfe der Natur bedient, um diesem Procedere entgegenzuwirken. Übrigens ist es förderlich, auch an die Schleimhautgefäße entlang des gesamten Ernährungs- und Verdauungstraktes zu denken. Dort bedarf es ebenso einer immer wieder erneuerten und gefestigten Widerstandskraft. In der Rinde der Eichenzweige finden wir eine geeignete Droge, um hier konkret etwas zu unternehmen. Der Tee, der damit zubereitet werden kann, ist sowohl innerlich als auch äußerlich von großem Nutzen.

Eichenrindentee anrichten

Von getrockneter und zerkleinerter Rinde der Stieleiche (Quercus robur) nimmt man 2 Teelöffel voll und übergießt sie mit 1/4 Liter kaltem Wasser. Über Nacht stehen lassen und erst am nächsten Morgen gründlich aufkochen. Gleich danach abseihen. Auf nüchternen Magen schluckweise trinken, um sich gegen eine Entzündung der Schleimhäute zu wappnen. Bei sämtlichen Hautkrankheiten oder- reizungen kann dieser Tee auch als Waschung bzw. Umschlag Verwendung finden.

Eichenzweig mit Eicheln und Rinde (Quercus robur) ⓒ Aquarell von Adolf Blaim, Kräuterpfarrer-Zentrum Karlstein/Thaya





Kommentare geschlossen.