Bei Husten im Sommer

Drei Kräuter mischen

Auch wenn sich so mancher politische Bericht aus Großbritannien rund um die Art des Brexits dreht, die mit der Ernennung eines neuen Premiers massiv zur Diskussion zu stehen scheint, so war dies nicht der Beweggrund, einen Teil meines zurückliegenden Urlaubs auf der britischen Insel zu verbringen. Vielmehr durfte ich neben kulturellen Highlights die Schönheit so mancher Bahnstrecke auskosten, die es dort zu entdecken gibt. Leider habe ich mir auch eine Erkältung auf der Rückreise bei extremster Hitze eingeheimst. Ja, das kann gerade jetzt im Sommer passieren. Defekte Klimaanlagen, Zugluft und gleichzeitiges Schwitzen ermöglichen das im Handumdrehen. Die Pfefferminze, die den Briten bekanntlich sehr nahesteht, die Kamille und die Stockrose dürfen daher heute unsere Aufmerksamkeit erhalten. Bei den ersteren beiden Pflanzen sind es die ätherischen Öle, die sich sehr wohltuend auf die Atemwege auswirken können. In den Blüten der Stockrosen finden sich darüber hinaus wertvolle Flavonoide und vor allem Schleimstoffe. In den Malvengewächsen, zu denen die Stockrosen in der botanischen Klassifizierung zählen, bergen sich generell eine hohe Menge schleimiger Substanzen. Das ist bei Gebrauch nicht bloß für die Bronchien, sondern darüber hinaus für die Verdauungswege ganz wertvoll. Aber bleiben wir vorerst bei den Erkältungen. Gerade im Sommer, wenn es heiß und schwül ist, dauert es oft, um von diesen Beschwerden wiederum loszukommen. Mit Unterstützung von drei Kräutern kann dieser Umstand jedoch verkürzt werden. Es ist ohnehin sehr sinnvoll, aufgrund eines erhöhten Flüssigkeitsbedarfs dem Tee zuzusprechen. In der Kräuterpfarrer-Tradition gibt es mehrere Mischungen, die man verwenden kann. Es ist ganz einfach, sich darüber zu informieren. Vielleicht hat ja jemand aus dem eigenen Garten die Pfefferminze, die Kamille und die Stockrose zur Verfügung. Da darf man sich selbst dann damit weiterhelfen.

Teegemisch bei Hustenanfällen

Getrocknete Pfefferminzblätter und Stockrosenblüten werden vorerst zerkleinert und noch mit Kamillenblüten zu gleichen Teilen gemischt. Davon nimmt man dann 2 Teelöffel voll, übergießt sie mit 1/4 Liter kochendem Wasser und lässt den Aufguss 15 Minuten zugedeckt ziehen. Abseihen und schluckweise trinken. 3- bis 4-mal am Tag durchführen. Das ist eine gute Begleitung bei sommerlichen Erkältungen, die sich lindernd auswirken kann.

Pfefferminze, Blütenzweiglein (Mentha piperita) ⓒ Aquarell von Adolf Blaim, Kräuterpfarrer-Zentrum Karlstein/Thaya

Kamillenblüte ⓒ Aquarell von Adolf Blaim, Kräuterpfarrer-Zentrum Karlstein/Thaya

Stockrosenblüte ⓒ Aquarell von Adolf Blaim, Kräuterpfarrer-Zentrum Karlstein/Thaya





Kommentare geschlossen.