Grüne Kraft für Galle und Magen

Der pflanzliche Helfer Odermennig

Verantwortung zu übernehmen, ist nicht leicht. Oft gilt es zwischen Parteien, Meinungen und Emotionen einen Ausgleich zu schaffen, um einen Prozess des fruchtbaren Miteinanders nicht zu gefährden. Selbstverständlich ist es dann ratsam, die jeweils eigene Verfasstheit ins Kalkül zu ziehen und einmal darauf zu achten, wie ich selbst verfasst bin. Als Einheit von Leib und Seele kommt es sehr wohl darauf an, wie wir physisch drauf sind. Da fällt mir ein, dass der Odermennig (Agrimonia eupatoria) oft als probate Hilfe übersehen wird, wenn es darum geht, im Bereich der Verdauung einen wirkvollen Ausgleich zu schaffen. Wer auf einem Spaziergang unterwegs ist, der findet dieses Rosengewächs mit ein wenig Aufmerksamkeit entlang von Büschen und Zäunen, an Waldrändern, auf Kahlschlägen, Weiden und Heideflächen. Zu den Inhaltsstoffen des Krautes zählen Gerbstoffe, ätherische Öle, Kieselsäure, Flavonoide und Bitterstoffe. Somit wissen wir, dass vor allem der Verdauungstrakt von der Verwendung des Odermennigs profitiert. Damit ist in erster Linie der Magen gemeint, aber ebenso die Galle, die ihrerseits eng mit der Tätigkeit der Leber in Zusammenhang steht. Die angesprochenen Organe tragen wesentlich zum Wohlbefinden der gesamten Physis bei, was sich wiederum in direkter Folge auf unser Gemüt auswirken kann. So besteht die Möglichkeit, Verantwortung für die eigene gute Gesamtverfassung zu übernehmen, indem man rechtzeitig darauf schaut, eine Unterstützung dafür seitens der Pflanzen zu nutzen. Das Einfachste wird es wohl sein, sich einen Tee aufzugießen und regelmäßig zu trinken. Gerade auch dann, wenn die Emotionen verstärkt den Körper beeinflussen und womöglich sogar ein Ärger die Galle strapaziert, sollte eine derartige Anwendung in Betracht gezogen werden.

Odermennig und Ringelblume

Getrocknetes und zerkleinertes Odermennigkraut mischt man zu gleichen Teilen mit getrockneten Ringelblumen-Blütenblättern. 2 Teelöffel voll davon mit 1/4 Liter kochendem Wasser übergießen. 15 Minuten zugedeckt ziehen lassen und dann abseihen. Bis zu 3 Tassen pro Tag zu sich nehmen. Das unterstützt die Verdauungstätigkeit und entspannt ein aufgeheiztes Gemüt.

Odermennig (Agrimonia eupatoria) ⓒ Aquarell von Adolf Blaim, Kräuterpfarrer-Zentrum Karlstein/Thaya





Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *

*

Sie können diese HTML Tags und Attribute verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>