Den Schweiß reduzieren

Fußbad mit Huflattich durchführen

Es ist gut und beruhigend, wenn man sich auf jemanden verlassen kann. In diesem Zusammenhang sei einmal auf die Kunst verwiesen, die anstehenden Arbeiten an die dafür geeignetsten Personen delegieren zu können. Nun, angesichts eines Facharbeitermangels landauf und landab fehlen oft die nötigen Ressourcen an Menschen. Gott geb’s, dass sich dieser Umstand wieder einmal zum Besseren wendet. Das Tragen und Bewegen des gesamten Körpergewichts wird an unserem Körper den Füßen zugemutet, die im Laufe des Lebens Beachtliches leisten. Daher möchte ich heute den Huflattich (Tussilago farfara) herausstreichen, der natürlich schon im zeitigen Frühjahr geblüht hat und nun bereits seine schirmartig geformten Blätter ausbildet. Dieses Gewächs zählt zur Familie der Korbblütler und zu den häufig vorkommenden Pflanzen im Kreis der heimischen Flora. Er ist äußerst bescheiden, was die Wahl seines Standortes anbelangt. So finden wir ihn z. B. häufig auf sandigen und feuchten Böden in der Nähe von Wasserläufen, die durch einen Wald führen. Mit einem derartigen Milieu kommt er anscheinend gut zurecht, was wiederum Schlüsse auf seine Verwendung zulässt, die jedoch rein äußerlich durchgeführt werden sollte. Und hierzu eignen sich durchaus auch die Blätter des Huflattichs. Er birgt in sich eine Anzahl an Bitter- und Gerbstoffen. Diese besitzen ihrerseits einen adstringierenden Effekt und können sich zudem als entzündungshemmend erweisen. Im Hinblick auf unsere Füße, die nicht bloß das Abfedern und Schreiten des ganzen Körpers erledigen, sondern sich untertags im Korsett der Schuhe befinden, die nicht immer als atmungsaktiv bezeichnet werden können, steht der Wunsch auf der Liste vieler, dort den Schweiß zu reduzieren. Ein altes Hausmittel gibt die Möglichkeit, hierbei mit Huflattichblättern zu einem konkreten Ergebnis zu kommen.

Aufguss bei übermäßigem Schwitzen

Von getrockneten und zerkleinerten Blättern des Huflattichs nimmt man ca. 50 g und überbrüht sie mit 1 Liter kochendem Wasser. 15 Minuten zugedeckt ziehen lassen und dann abseihen. Zum Fußbadewasser gießen und 2 Esslöffel voll Apfelessig beigeben. Ziemlich warm die Füße darin baden und sie zusätzlich mit der Flüssigkeit abreiben. Das kann sich bei übermäßig schwitzenden Füßen als wohltuende und trocknende Maßnahme herausstellen.

Huflattich mit Blüten und Blättern (Tussilago farfara) ⓒ Aquarell von Adolf Blaim, Kräuterpfarrer-Zentrum Karlstein/Thaya

Kommentare geschlossen.