Die Verdauung stärken

Dabei den Ringelblumen vertrauen

Das Essen gehört ganz einfach zum Alltag. Doch nicht nur dann. Wird ein Fest gefeiert, so kann man sich ein festliches Mahl oder zumindest ein reichhaltiges Buffet gar nicht davon wegdenken. Und immerhin bewahrheitet sich dadurch das Sprichwort: Essen und Trinken halten Leib und Seele zusammen! Die Voraussetzung, Einladungen anzunehmen und genießender Weise mit von der Partie sein zu können, ist jedoch die Gesundheit des Verdauungstraktes. Um diese zu erhalten, denkt man wohl an alles Mögliche, übersieht dabei jedoch ganz schnell die Ringelblume (Calendula officinalis). Im Volksmund wurde jenes zu den Korbblütlern zählende Gewächs früher auch gerne als Sonnenbraut bezeichnet. Das liegt wohl an ihren herrlich goldgelben Blüten, die einen Vergleich mit dem licht- und wärmespendenden Zentrum unseres Sonnensystems nahelegen. Dank ihrer stark entzündungshemmenden und heilenden Wirkkräfte wendet man die Ringelblume auch heute noch vielseitig an. In der Regel bezieht man diese positiven Effekte auf die Haut. Und in der Tat erweist es sich als sinnvoll, z. B. einen Aufguss aus den Blüten dafür heranzuziehen, um mit Waschungen der Schutzschicht unseres Körpers dieselbe zu stärken, eine gute Vernarbung von Wunden und Operationsnähten zu fördern oder ähnliches mehr. Gewiss ist dann auch die Ringelblumensalbe von Interesse, die selbst bei einer begleitenden Behandlung von Hämorrhoiden gute Dienste erweist. Aber bleiben wir heute bei der eingangs bereits in Erwägung gezogenen Verdauung. Aus verschiedensten Gründen gibt es nicht wenige, die eine Neigung zu Magengeschwüren besitzen. Da ist es dann ohnehin angesagt, eine schonende Diät zu sich zu nehmen und gezwungenermaßen eher asketisch zu leben. Um hierin eine Wende herbeizuführen und den Verdauungsmuskel zu unterstützen, darf man ganz bewusst auf die Ringelblume zurückgreifen. Zusätzlich sollte man ihr einige Zeit hindurch in der Anwendung die Treue halten.

Tee für Magen, Leber und Galle

Als Kräuterdroge benötigt man dazu bloß getrocknete Ringelblumen-Blüten. 2 Teelöffel davon werden mit 1/4 Liter kochendem Wasser übergossen. 15 Minuten zugedeckt ziehen lassen und dann abseihen. Früh und abends trinkt man 1 Schale voll, ohne diese mit Honig oder Zucker zu süßen. 3 Wochen lang konsequent durchführen. Das hat eine vorbeugende bzw. heilende Wirkung bei Magengeschwüren, fördert die Absonderung des Gallensekretes und stärkt allgemein sämtliche Drüsen des Verdauungszyklus.

Ringelblumenzweig mit Einzelblüte und Knospe (Calendula officinalis) ⓒ Aquarell von Adolf Blaim, Kräuterpfarrer-Zentrum Karlstein/Thaya





Kommentare geschlossen.