Reinigende Methode

Mit Klettenwurzel durchführen

Die ganz einfachen und alltäglichen Vollzüge dürfen wir ruhig bewusst betrachten. Daraus ergibt sich oft eine Erkenntnis, die uns weiterhilft, das Leben besser zu gestalten. Wenn wir heute am Sonntag etwa ein wenig innehalten dürfen, so bietet es sich an, über den beginnenden Herbst nachzudenken. Im Sommer ging vieles draußen unter freiem Himmel vonstatten, das so nun nicht mehr möglich sein wird. Man zieht sich wieder ins geschützte Häusliche zurück. Die Pflanzen wie etwa die Große Klette (Arctium lappa) tun etwas Ähnliches. Bei ihnen ist es vor allem die Wurzel, die als Speicherorgan das Überleben in Zukunft sichert. Daher wird das Grün über dem Erdreich nach und nach reduziert, bis es verdorrt und schließlich nur mehr die Samenstände darauf warten, an einem Menschen oder Tier hängen zu bleiben, um so die Reise an einen anderen Ort anzutreten. Wie schon gesagt werden im Herbst die Wurzeln von vielen Heilkräutern daher immer gehalt- und damit auch wertvoller. Diese Tatsache lässt sich in weiterer Folge für den Erhalt der eigenen Gesundheit nutzen. Wenn in unserer Vorstellung das Frühjahr die prädestinierte Zeit dafür zu sein scheint, reinigende Maßnahmen für den ganzen Organismus zu ergreifen, so möchte ich dem entgegenhalten, dass es sinnvoll ist, auch vor dem Winter diesen Aspekt dem Körper zukommen zu lassen. Zielpunkte sind dabei nicht bloß die Verdauung oder die Haut, sondern genauso das Blut, die Gefäße und die Gelenke. Mit der Wurzel der Großen Klette lässt sich ein wahrer Kehraus im Körper vollziehen. Ein entgifteter Leib ist übrigens ohnehin wieder besser fähig, sich mit einer erhöhten Immunkraft den drohenden Krankheiten der kalten und nassen Monate entgegenzustellen.

Aufguss aus Klettenwurzel

Von gereinigten, getrockneten und zerkleinerten Wurzeln der Großen Klette nimmt man 3 Esslöffel voll und übergießt sie mit 3/4 Liter kaltem Wasser. 8 Stunden stehen lassen und dann gut erwärmen, jedoch nicht kochen. Zum Schluss abseihen und in eine Thermosflasche füllen. Den Tee über den Tag verteilt trinken. Das erweist sich als schweiß- und harntreibend, somit auch als blutreinigend und wirkt leicht abführend. Ein gutes Hausmittel bei Gicht, Rheuma und Hautausschlägen.

Große Klette mit Blüten und Wurzel (Arctium lappa) ⓒ Aquarell von Adolf Blaim, Kräuterpfarrer-Zentrum Karlstein/Thaya





Kommentare geschlossen.