Den Frohsinn fördern

Die Goldmelisse weitet das Herz

Eine voll ausgebildete Blüte vergleiche ich gern mit einer offenen Tür, die einer Einladung gleichkommt, sich zu nähern und eine Zeitlang beschenken zu lassen. Wir kennen dieses Phänomen z. B. von einem Frühlingsspaziergang, der uns viele bunte pflanzliche Boten der neuen Jahreszeit vor Augen führt. Oder denken wir nur an das Schlendern durch einen Park voller Rosen, bei dem sich unsere Nase unweigerlich vom betörenden Duft mancher Sorten förmlich angelockt fühlt. In meinem Garten habe ich noch einen anderen liebenswerten Anziehungspunkt entdeckt. Es ist die Goldmelisse (Monarda dydima), die auch aufgrund ihrer Herkunft Indianernessel genannt wird. Sie steht nun in herrlich roter Blüte da. Die Blütenblätter dieses Heilkrauts lassen sich bei voller Entfaltung abzupfen, trocknen und zur Gewinnung eines Tees verwenden, der mit seiner goldgelben Farbe auch das Auge erfreut. Hat jemand die Goldmelisse im Garten gepflanzt, umschwärmen sie ebenfalls die Bienen aus der Nachbarschaft. Seit langem wird dieses Heilkraut sehr geschätzt und seine Blüten dienen dafür, um u. a. die Haut zu stärken, die Verdauung zu fördern und vor allem ein unruhiges Gemüt auszugleichen. Zur Goldmelisse gibt’s nachfolgend noch einen praktischen Tipp.

Kräuterwein für Herz und Magen

Frische Goldmelissen-Blütenblätter in einer Menge von 45 g werden mit 1 Liter Rotwein übergossen und 8 Tage in die Sonne gestellt. Danach abseihen und lichtgeschützt im Kühlen lagern. Ab und zu ein Stamperl davon getrunken, fördert das die Herzenswärme und vermehrt die Güte des Genießers, die durchaus im Verborgenen eines manchmal mürrischen Charakters liegen kann. Tut auch dem Magen gut. Jedes Mal, wenn wir also ein Heilkraut in voller Blüte vor uns stehen sehen, dürfen wir uns eingeladen fühlen, die darin enthaltene Heilkraft auszukosten. Eine gute Wegweisung hierfür bieten die beiden Kräuterseminare in Karlstein, die wir wie jedes Jahr vor Ort durchführen. Dies geschieht vom 18. bis 20. Juli und vom 25. bis 27. Juli (jeweils Mittwoch bis Freitag). Anmeldung und Information im Kräuterpfarrer-Zentrum: Tel. 02844/7070 oder info@kraeuterpfarrer.at bzw. nähere Hinweise auf www.kraeuterpfarrer.at

Goldmelisse ⓒ Aquarell von Adolf Blaim, Kräuterpfarrer-Zentrum Karlstein/Thaya