Sodbrennen als Anfrage

Der Heilziest als Empfehlung

Angebot und Nachfrage bestimmen den Markt. Dabei gibt es naturgemäß immer Gewinner und Verlierer. Es kommt meist auf das ökonomische Geschick und ein dementsprechendes Bewerben an, wie weit der Absatz in die Höhe getrieben werden kann. Nun, bei Kräutern sollten andere Maßstäbe zählen. Aber im Laufe der Jahrzehnte ist, zumindest im Bewusstsein der angewandten pflanzlichen Heilkunde, das eine oder andere Kraut ins Hintertreffen geraten. Das sollte jedoch nicht so bleiben. Der Heilziest (Stachys officinalis) etwa, der auch Echter Ziest oder Zahnkraut genannt wird, ist innerhalb der Familie der Lippenblütler ein Vertreter der Gattung der Zieste. Es handelt sich um eine mehrjährige Pflanze, die eine Wuchshöhe bis zu 70 Zentimeter erreicht. Der Ziest gibt sich dem Kundigen an den Blättern zu erkennen, die schmaloval und lanzettförmig ausgebildet, am Rand eingekerbt und unterseits leicht behaart sind. Die Blüten, die ab Juli auf Scheinähren erscheinen, sind purpurrosa gefärbt. Der Heilziest liebt einen feuchten Standort auf kalkarmen Böden. Man kann ihn aber ebenfalls in Laubwäldern an helleren Plätzen finden. In seiner Heilwirkung wendet sich dieses Gewächs vor allem den Atemwegen zu und hat überdies eine lösende und erweichende Wirkung bei Geschwüren, die von Krampfadern herrühren. Und beim Thema Sodbrennen kann ich zudem heute eine Empfehlung weitergeben, die vielleicht mithilft, diesen unangenehmen Zustand zu lindern. Schätzen wir wieder mehr alle Pflanzen und Kräuter, die in der freien Natur bei uns gedeihen, und hüten wir uns vor einem allzu schnellen Werten der einzelnen Individuen. Denn dabei könnten wir uns sehr leicht irren.

Heilziest-Tee

Die Blätter des Heilziests kann man vor allem in den Monaten Juni und Juli ernten. Entweder trocknet man diese oder man bereitet sie frisch auf. Für einen Tee übergießt man 2 Teelöffel des frischen oder getrockneten zerkleinerten Krautes mit 1/4 Liter kochendem Wasser. 15 Minuten zugedeckt ziehen lassen und dann abseihen. Bei Sodbrennen sollte man über den Tag verteilt immer wieder ein paar Schlucke dieses Tees zu sich nehmen.

Echter Heilziest oder Betonie ⓒ Aquarell von Adolf Blaim, Kräuterpfarrer-Zentrum Karlstein/Thaya





Kommentare geschlossen.