Mehr Wärme und Wachsamkeit

Rosmarin fördert beides

Allen recht getan, ist eine Kunst, die niemand kann! – so kündet es schon der sprichwörtliche Volksmund. Diese wohl uns allen einleuchtende Weisheit bezieht sich wahrscheinlich besonders auf die Wünsche der einzelnen, die sich auf den Verlauf des Wetters richten. Die einen würden sich am liebsten karibische Temperaturen herbeisehnen, während den anderen der Sinn nach einem tiefen und schneereichen Winter steht. Mit den Gegebenheiten der momentanen Realität hierzulande müssen wir uns gewissermaßen alle abfinden. Dabei kann uns aber eine Pflanze beistehen. Die Rede ist heute vom Rosmarin (Rosmarinus officinalis). Er ist als mediterraner Lippenblütler ein durch und durch heiterer Geselle, der offenkundig nichts vom Jammern über das wie auch immer beschaffene Wetter hält. Vielmehr gibt er seine ihm innewohnende Freude weiter, indem sein Duft unserer Nase schmeichelt und ebenso eine Weile haften bleibt, wenn man ihn nur ganz leicht liebevoll streift. Ich selbst bediene mich immer wieder dieses Effekts, wenn ich an einem Rosmarinstrauch vorbeikomme. Wer also nun ein bisschen mehr Wärme sucht und gleichzeitig ein wenig mehr wache Agilität anstrebt, der kann ein warmes Bad gleichzeitig dafür nutzen, um den Kreislauf auf Touren zu bringen und sich selbst munter zu halten. Der Rosmarin ist für dieses Ansinnen der rechte Geselle, der gleichsam in seinen belebenden Inhaltsstoffen, die er über die Haut weiterzugeben vermag, ein wenig mehr Kraft schenkt, um mit den Temperaturen und dem Tageslichtmangel des Winters zurechtzukommen. Manchmal ist es ganz einfach, eine pflanzliche Unterstützung in Anspruch zu nehmen.

Rosmarin-Bad im Winter

Um ein belebendes Bad anzurichten, nimmt man 150 g getrockneter und zerkleinerter Triebspitzen des Rosmarins und überbrüht diese mit 2 Liter kochendem Wasser. 1/4 Stunde zugedeckt ziehen lassen und abseihen. In die mit warmem Wasser gefüllte Badewanne als Zusatz hineingießen und ca. 20 Minuten darin baden. Diese Anwendung kann man auch durchführen, wenn man fröstelt oder der Kreislauf nicht auf Touren kommt. Abends sollte man dieses Bad nur durchführen, wenn man ausgeht und länger wachbleiben möchte. Andernfalls leidet der Schlaf darunter.

Rosmarin ⓒ Aquarell von Adolf Blaim, Kräuterpfarrer-Zentrum Karlstein/Thaya





Kommentare geschlossen.