Vom Gesicht bis zu den Schenkeln

Die Goldmelisse tut einfach gut

Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst! – Dieser untrennbar mit der Gottesliebe verbundene Satz, der uns als bedeutendste Wegweisung aus der Bibel zur Verfügung steht, wird zwar sehr oft in den Mund genommen, seine Verwirklichung hinkt dem aber deutlich hinterher. Es ist wahrlich nicht einfach, die Mitmenschen so anzunehmen, wie sie sind und dann kommt noch das Gfrett hinzu, dass man mit dem, was in der eigenen Haut steckt, seine liebe Not hat. In der Goldmelisse (Monarda didyma) begegnet uns jedoch eine Heilpflanze, die uns genau dabei ihre imaginäre Hand zu reichen weiß. Nicht umsonst haben ja schon die indigenen Ureinwohner ihres Herkunftskontinents Amerika diesen Lippenblütler seit jeher geschätzt und in ihren Alltag integriert. Gottlob findet sich die Monarde, wie die Goldmelisse gerne bezeichnet wird, seit einigen Jahrhunderten auch auf dem europäischen Festland in den Gärten, wo sie jedoch vorerst zu Schauzwecken als exotische Rarität ihr Dasein fristen musste. Im Laufe der Zeit erkannte man hingegen, dass sich ihre Verwendung als Heildroge anregend auf den Organismus und seine physischen Vollzüge auswirkt. Gleichzeitig gilt die Goldmelisse als ausgleichend und vor allem erwärmend. Und würde man abstreiten wollen, dass unsere Herzen es sehr nötig haben, eine Ausstrahlung zu entwickeln, die sich menschenfreundlich und verständnisvoll zeigt? Aber was man nicht selbst besitzt, kann man schlussendlich auch nicht weitergeben. Daher ist es gut, sich mithilfe eines Krautes in der Wertschätzung seiner selbst zu üben und dafür auch die nötige Zeit aufzuwenden. Das, was in der eigenen Haut steckt, ist es durchaus wert. Also wird es das Beste sein, sich infolge auch der Schutzschicht des Körpers pflegend zuzuwenden.

Monarden-Öl selber zubereiten

So einfach geht’s! Von der Goldmelisse sammelt man die oberen blühenden Triebe und zerkleinert sie. Davon gibt man 75 g in 1/2 Liter kaltgepresstes Olivenöl und stellt es in einem verschlossenen Glasgefäß 14 Tage lang ans Fenster. Alle Pflanzenteile müssen gut mit dem Öl bedeckt sein. Täglich einmal durchschütteln. Danach abseihen, den Rückstand zusätzlich auspressen und das so gewonnene Öl in Fläschchen füllen. Kühl und dunkel lagern. Durch das Einreiben, etwa nach dem Duschen, wirkt das Monarden-Öl auf das Gesicht und die übrige Körperoberfläche reinigend, erfrischend und stärkend.


Goldmelisse ⓒ Aquarell von Adolf Blaim, Kräuterpfarrer-Zentrum Karlstein/Thaya





Kommentare geschlossen.