Wenn der Schuh drückt

Der Efeu erweicht die Haut

Gute Aussichten sind auf jeden Fall erstrebenswert. Darüber wird sich wohl ganz leicht ein Konsens selbst zwischen Zeitgenossen unterschiedlichster Meinungen finden lassen. Wie man jedoch dazu kommt, ist eine andere Frage. Um einen größeren Horizont zu erspähen, sollte man einen höheren Aussichtspunkt ansteuern, von dem man einen guten Rundumblick genießen kann. Eine Pflanze setzt das allein schon von ihrem Wachstumsverhalten in die Realität um. Es ist dem Efeu (Hedera helix) nun einmal eigen, mit seinen Ranken eine oft senkrecht aufragende Fläche oder einen Baumstamm gleichsam spielend zu erobern. Bei historischen Mauern hat man dann das Problem, diesen grünen Akrobaten wieder loszuwerden. In der Naturheilkunde kennt man dieses Problem nicht. Es gibt genug pharmazeutische Produkte, wo der Efeu für ein Abheilen der Atemwege aufbereitet wird. In den Apotheken erhält man ohnehin die kompetente Information dazu. Verwendet man jedoch die Blätter des Efeus in Eigenregie, sollen diese nur zu äußerlichen Anwendungen herangezogen werden. Jetzt im Sommer, wo nicht nur die Hüllen der Kleider bescheidener ausfallen als zu raueren Perioden, ist auch das Schuhwerk dementsprechend luftiger und leichter, sofern man sich in der Freizeit befindet. Schenkt man dadurch den Füßen mehr Beachtung, so kann man gleichzeitig darangehen, für deren Wohl ganz konkret etwas zu unternehmen. Ein lästiges Leiden, das sich aufgrund von Druckstellen einstellen kann, sind die so genannten Hühneraugen. Gewiss gibt es hier ebenso im drogistischen Fachhandel Hilfen, die diese Erscheinungen wiederum zum Abklingen bringen. Um die harte Haut der Hühneraugen jedoch aufzuweichen, darf man ruhig auch zum Efeu greifen. Ein Fußbad ist dann auf jeden Fall angesagt, das einen wiederum ein paar Schritte auf dem Weg zu einem gepflegten und erleichterten Fuß weiterbringt.

Efeu-Fußbad bei Hühneraugen

Efeublätter kann man jederzeit frisch ernten und verwenden. Für unser Unterfangen, Hühneraugen zu erweichen, nimmt man von den Blättern eine Menge von 75 g, um diese in 1 Liter kaltem Wasser anzusetzen und auf den Herd zu stellen. Auf Sparflamme 2 ½ Stunden lang köcheln lassen, von der Platte nehmen und hernach abseihen. Danach ziemlich warm die Füße ca. 20 Minuten baden, indem man die Abkochung als Zusatz verwendet. Das stärkt die ganze Fußzone und erweicht die Hornhaut rund um unangenehme Druckstellen.


Efeu ⓒ Aquarell von Adolf Blaim, Kräuterpfarrer-Zentrum Karlstein/Thaya





Kommentare geschlossen.