Ein Landeplatz für Schmetterlinge

Der Rotklee hilft aber auch unserem Leib

Ein Indiz dafür, dass die wärmere Jahreszeit wiederum Einzug hält, ist es, wenn auf den Wiesen und an sonnigen Hängen die Schmetterlinge ihre tanzenden Flüge vollziehen. Es ist eine wahre Freude, diesen bunten Fluginsekten bei ihren Ausflügen auf der Suche nach Nahrung zuzusehen. Doch gibt es einen zusätzlichen Grund, warum diese beflügelten Schmuckstücke unterwegs sind. Sie wollen nämlich ihre Eier nicht irgendwo absetzen, sondern bevorzugen ganz besondere Spezies, um ihren Raupen auch die entsprechende Futterquelle zu bieten. Auf den Rotklee (Trifolim pratense) hat sich genau in dieser Hinsicht der Waldbläuling spezialisiert, der daher auch gerne als Rotklee-Bläuling bezeichnet wird. Warum sollten wir die Schmetterlinge nicht als Wegweiser verwenden, wenn wir auf der Suche sind, die Gesundheit unseres Leibes zu unterstützen. Im Rotklee finden wir eine Reihe an Wirkkräften, die dem menschlichen Wohlbefinden zugute kommen. Dabei handelt es sich nicht nur um den unterstützenden Effekt, den der Schmetterlingsblütler den Frauen während ihrer Menstruation und den manchmal damit verbundenen Leiden bieten kann. Viel weniger ist z. B. bekannt, dass der Rotklee ebenso die Funktion der Leber und der Galle anzukurbeln und zu stärken vermag. Wer einen Garten zur Verfügung hat, geht also nicht fehl, wenn so manche freie Fläche dafür genutzt wird, um darauf den Samen des Rotklees auszusäen, um dann auch die dementsprechende Ernte einbringen zu können. Dabei sammelt man vor allem die Blütenköpfe, die sich im Stadium des Aufblühens befinden und trocknet sie, nachdem man die Stängel entfernt hat, an einem zugigen Platz. Selbst bei Husten kann man später damit einen Tee aufbrühen, der den Bronchien zugute kommt. Doch auch der Darm kann vom Rotklee einen heilsamen Profit abschöpfen.

Chronische Verstopfung lindern:

All jene, die sich über eine längere Zeit damit schwer tun, den Stuhl aufgrund einer Verstopfung im geregelten Rhythmus abzuführen, dürfen es probieren, mithilfe des Rotklees die Sachlage zum Besseren zu wenden. 2 Teelöffel voller getrockneter Blüten mit 1/4 Liter kochendem Wasser übergießen. 15 Minuten zugedeckt ziehen lassen und dann abseihen. Einige Zeit in der Früh und am Abend eine Schale voll davon trinken.


Rotklee ⓒ Aquarell von Adolf Blaim, Kräuterpfarrer-Zentrum Karlstein/Thaya





Kommentare geschlossen.