Das Wasser anreichern

Fünf Blüten und ein Bad

Schönheit ist eine abstrakte Kategorie unserer Wahrnehmung, die von vielen Seiten her betrachtet werden kann. Sie dient einerseits als Motivation, sich dem Guten und Geordneten vermehrt zuzuwenden und ist gleichzeitig auch Ausfluss eines harmonischen Lebens in der freien Natur genauso wie innerhalb menschlich kultivierter Zivilisation. Bevor jedoch der Mensch imstande war, Musik, Architektur und bildnerische Darstellungen von höchstem Niveau hervorzubringen, hatte Jahrmillionen davor bereits die Schöpfung einen unerreichbaren Vorsprung im Zeigen und Offenbaren des Schönen. Man braucht nur 5 Blüten von bekannten Heilgewächsen herzunehmen, um dies zu erkennen. Die Stockrosen z. B. zeigen momentan ihre volle Pracht und können mit der Hitze recht gut umgehen. Genauso tun es der Lavendel und der Borretsch. Werden darüber hinaus die Ringelblumen stetig mit genügend Wasser versorgt, präsentieren sie ebenfalls ganz stolz und selbstbewusst die goldgelben Blüten, die meiner Meinung nach die Sonne widerspiegeln. Die mir ebenso sehr sympathische Pflanze der Kapuzinerkresse hat es hingegen schon schwerer, gegen die hohen Temperaturen zu bestehen und mit der damit verbundenen Trockenheit des Bodens zurechtzukommen. Dennoch wird sie mancherorts so gut behütet sein, dass sie frisch und froh den Sommer genießen kann. Reines Nutzdenken mancher Zeitgenossen mag nun womöglich einwerfen, dass man ja von der Schönheit nicht abbeißen könne. Nun, das trifft in einem gewissen Maß zwar zu. Jedoch besitzen die ästhetischen Blüten der eben erwähnten Kräuter nicht nur eine äußere Fassade, die das Auge beeindruckt. Sie haben darüber hinaus wertvolle Inhaltsstoffe, die gerade der sommerlich gestressten Haut wohltun und dem Gesamtbefinden unserer selbst einen konkreten Gefallen machen kann.

Badezusatz mit fünf Blüten:

Je 30 g von Lavendel-Blütentrieben, Ringelblumenblüten, Stockrosenblüten, Borretsch- und Kapuzinerkressen-Blüten werden in eins zusammengemischt. Die beiden Letzteren davon sollen jedoch unbedingt frisch geerntet zum Einsatz kommen, wohingegen Lavendel, Ringelblumen und Stockrosen auch in getrockneter Form verwendet werden dürfen. Das fertige Blütengemisch wird mit 2 Liter kochendem Wasser überbrüht. 20 Minuten zugedeckt ziehen lassen und dann abseihen. Der Aufguss kommt als Badezusatz in die bereits gefüllte Wanne. Einmal pro Woche 15 Minuten darin baden, solange die Blühsaison der erwähnten Heilpflanzen noch aufrecht ist, das stärkt Haut und Gesundheit gleichermaßen.


Lavendelblüten ⓒ Aquarell von Adolf Blaim, Kräuterpfarrer-Zentrum Karlstein/Thaya


Ringelblumenblüte ⓒ Aquarell von Adolf Blaim, Kräuterpfarrer-Zentrum Karlstein/Thaya


Stockrosenblüte ⓒ Aquarell von Adolf Blaim, Kräuterpfarrer-Zentrum Karlstein/Thaya


Borretschblüten ⓒ Aquarell von Adolf Blaim, Kräuterpfarrer-Zentrum Karlstein/Thaya


Kapuzinerkressenblüte ⓒ Aquarell von Adolf Blaim, Kräuterpfarrer-Zentrum Karlstein/Thaya

Kommentare geschlossen.