Gestresste Haut braucht Erholung

Dazu ein paar Pfirsiche verarbeiten

Mit dem Begriff „Stress“ wird heutzutage sehr oft laboriert, ohne die verschiedenen Facetten dieses Zustandes zu beleuchten. Man findet kaum jemanden, der z. B. das Pensum genügender Beschäftigung und Arbeit von einem Zuviel desselben unterscheiden möchte. Unbeachtet bleibt dabei auch, wie sehr die Hormone, die von Natur aus in unserem Körper beste Arbeit leisten, um aus Notsituationen wiederum herauszukommen, aus anderswertigen Gründen ausgeschüttet werden und somit zum Problem werden können. Aber bleiben wir heute vorerst einmal bei der Haut. Zusätzlich dürfen wir auch ein paar Pfirsiche zur Hand nehmen und ihnen unser besonderes Augenmerk schenken. Gewiss ist dieses Steinobst nicht überall vorhanden. Vielleicht trägt ja der nicht mehr zu leugnende Klimawandel dazu bei, dass es in nächster Zukunft bereits mehr Regionen gibt, wo es möglich sein wird, diese Bäume zu pflanzen und gleichzeitig auch einen entsprechenden Ertrag zu ernten. Ich selbst ging im Weinviertel zur Schule. Meine Kommilitonen im Internat ließen mich durchaus teilhaben am Genuss der Weintrauben. Und nahe den Weingärten stehen bis heute die für diese Kultur bekannten Pfirsichsorten. Das Fruchtfleisch des Pfirsichs ist sehr schmackhaft und enthält zudem meist genügend Flüssigkeit, die uns generell sehr gut tut. Die Kerne der natürlichen Süßigkeiten werden klarerweise nicht verzehrt. Sie sollten dennoch nicht weggeschmissen werden. Denn die Haut, die nun durch Sonne, Staub, Hitze, Insektenstiche und sonstige Faktoren sehr beansprucht wird, steht im wahrsten Sinne des Wortes unter Stress. Zusätzlich können sich ja auch andere Plagen einstellen, wie etwa Flechten, allergische Reizungen oder Entzündungen. Damit unser verletzbarer Schutzmantel aber mit diesen Herausforderungen besser zurecht kommt, kann man in einem ersten Schritt ein paar Pfirsiche essen. Und das am besten vom eigenen Baum in erreichbarer Nähe. Und danach geht‘s weiter.

Pfirsichkerne und Blätter aufgießen

Reife Pfirsiche werden rechtzeitig geerntet. Mit einem geeigneten Gerät öffnet man 5 Kerne derselben und zerstößt dessen Inhalt. Gleichzeitig nimmt man frische Blätter vom Pfirsichbaum und schneidet eine Menge von ca. 150 g klein, fügt es mit dem gewonnenen Kerninhalt zusammen und gießt ca. 2 Liter heißes Wasser darüber. 1/2 Stunde ziehen lassen, abseihen und als Badezusatz in eine bereits gefüllte Wanne geben. 15 Minuten darin ziemlich warm baden. Das nimmt der Haut so manchen Stress bei eben erwähnten Leiden.


Pfirsich ⓒ Flickr, Christl

Kommentare geschlossen.